Zeitungsartikel vom 06.12.10:

Ausgezeichnet: Verein ehrt Musiker


Mit Ehrennadeln, Urkunden und Musikerkrügen wurden Dirigent Christoph Erb (von links), Kay Stöferle,
Stefan Ströbele, Franziska Romer, Simon Steimer und Miriam Stöferle ausgezeichnet. Mit ihnen freute sich der Vorsitzende Dietmar Hanser.(Foto: Kiechle)

((UNTERSULMETINGEN/sz) Gern nehme er die Gelegenheit wahr, auf das Geleistete der „Rißtaler“ zurückzublicken und verdiente Aktive für ihre Treue zum Verein und der Blasmusik auszuzeichnen. Das sagte der stellvertretende Kreisverbandsdirigent – Bereich Mitte – Hans Ruf aus Baltringen.

Der Laudator, selbst ein Urgestein in Sachen Blasmusik, zeichnete Kay Stöferle für 20-jährige aktive Mitgliedschaft aus. Auf eine 20-jährige Dirigententätigkeit blickt Christoph Erb aus Griesingen zurück. Er leitet mit Einsatz, Tatkraft und

Können seit 2008 den Musikverein „Rißtaler“ Untersulmetingen. Zehn Jahre in den Reihen des gut besetzten Blasorchesters sind Miriam Stöferle, Stefan Ströbele, Simon Steimer und Franziska Romer. Hans Ruf fand für die Geehrten Dank und Anerkennung.
Er ermunterte sie, „dem Verein noch viele Jahre die Treue zu halten“. Ehrennadeln und Urkunden des Deutschen Blasmusikverbandes sowie dekorative Musikerkrüge mit eingravierter Widmung waren sichtbares Zeichen der Wertschätzung. Die Konzertgäste dankten den Musikern mit kräftigem Applaus.

Zeitungsartikel vom 05.12.10:

Zuhörer fordern fünf Zugaben


Mit rekordverdächtigen fünf Zugaben bedankte sich die „Rißtaler“ bei ihrem begeisterten Publikum. (Foto: Kiechle)

(UNTERSULMETINGEN/te) Unter den zufriedenen Zuhörern hat sich auch Bürgermeister Rainer Kapellen befunden, der beim letztjährigen Adventskonzert als Bewerber um das Amt des Bürgermeisters gekommen war. Dieses Mal konnte er, wie es ihm schon der Musikvereins-Vorsitzende Dietmar Hanser in seinem Grußwort gewünscht hatte, „entspannt die Darbietungen genießen“.

Rainer Kapellen sparte denn auch nicht mit Lob. „Selten hat ein Motto, wie das von Ihnen ausgewählte Lichterglanz und Melodienzauber so ins Schwarze getroffen“, sagte der Bürgermeister. „Sie haben ein Feuerwerk an musikalischer Qualität abgebrannt, dafür gilt Ihnen mein höchstes Kompliment“.
In der Tat hatte sich der musikalische Leiter Christoph Erb etwas besonderes einfallen lassen, um das Jubiläumsjahr „80 Jahre Musikverein „Rißtaler“ angemessen ausklingen zu lassen und zugleich die Besucher mit einem kontrastreichen Programm in einer außergewöhnlichen „Lichterglanz“-Atmosphäre aus dem Alltag zu entführen. Schon der fulminante Konzert-Auftakt „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß (arrangiert von Rudi Seifert), überzeugte die Zuhörer – darunter zahlreiche Vertreter benachbarter und befreundeter Musikvereine – dass der Veranstalter in seiner Ankündigung nicht zu viel versprochen hatte.
Mit höchster Konzentration und Disziplin nahm das homogen besetzte Blasorchester auch die nächste Herausforderung an. Mit dem Werk „Ross Roy“ des niederländischen Komponisten und Musikers Jacob de Haan haben die „Rißtaler“ beim diesjährigen Landesmusikfest in Metzingen einen

 „hervorragenden Erfolg“ erspielt. Auch dieses Mal gelang dem Oberstufen-Orchester eine tadellose Interpretation, die dem Publikum viel Vergnügen bereitete.
Komponist Franco Cesarini hat mit seinem Blasmusikwerk „Tom Sawyer Suite“ die Zuhörer in eine Welt voller Abenteuer entführt. Da erwachen in fünf Sätzen vor dem geistigen Auge auch die weiteren Filmfiguren wie etwa Toms erste Liebe Becky Thatcher und der diebische Indianer Jones zu neuem Leben.
Nach den Musikerehrungen (Bericht folgt) und einer Pause setzte das hoch motivierte Blasorchester das kurzweilige Programm in gleicher Intensität und Qualität fort. Das erste Stück des zweiten Konzertblocks „Lord of the Dance“ hat nach den Worten der charmanten Moderatorin Melanie Wilhelm die Musikwelt erobert. Dabei wurde der Irish-Dance-Show, für die Ronan Hardiman die Musik komponiert hatte, prophezeit, sie könne auf die Dauer die Hallen nicht füllen. Weit gefehlt, die temperamentvolle Show entwickelte sich zum Publikumsliebling. In der Mehrzweckhalle in Untersulmetingen gab es dafür stürmischen Applaus und Bravorufe.
Ebenso Musik zum Schwärmen waren die letzten Programmtitel und Höhepunkte „Das Boot“, das sehr plastisch und ausdrucksstark eine wahre Begebenheit erzählte sowie der Klassiker „Das Phantom der Oper“ von Andrew Lloyd Webber. Erst nach fünf Zugaben, darunter der Marsch „Arsenal“ und das emotionale Medley „Weihnachten in den Bergen“, verabschiedete sich die Kapelle von der Konzertbühne. Dieses wunderbare Jubiläumskonzert, in dessen Vorbereitung Dirigent und Aktive viel Zeit investiert haben, dürfte neue Blasmusikfreunde gesichert haben.

Zeitungsartikel vom 24.05.10:

„Rißtaler“ glänzen beim Wertungsspiel

(Untersulmetingen/sz) Toller Erfolg für den Musikverein „Rißtaler“ Untersulmetingen: Beim Wertungsspiel im Rahmen des Landesmusikfests in Metzingen hat das Blasorchester in der Oberstufe die bestmögliche Note bekommen.

Die Untersulmetinger Musiker nahmen erstmals am Wertungsspiel des Landesmusikfests des baden-württembergischen Blasmusikverbandes teil. Unter der Leitung von Christoph Erb stellten sich die

„Rißtaler“ in der Oberstufe mit den Stücken „Yosemite Autumn“ und „Ross Roy“ der Jury. Diese belohnte das Können und den Probenfleiß des Ensembles und vergab die Höchstwertung: „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“.
Das überragende Ergebnis – von 36 in der Oberstufe angetretenen Kapellen wurden lediglich sechs mit dieser Wertung ausgezeichnet – feierten die „Rißtaler“ dann auch gebührend und schlossen den gelungenen zweitägigen Ausflug mit der Teilnahme am Festumzug ab.

Zeitungsartikel vom 03.05.10:

Musiker bringen die Menschen zusammen


Der MV Rißtaler hat in der Niederkirch den musikalischen
Auftag zum 80-järigen Bestehen des Vereins gefeiert.

(Untersulmetingen/sz) Der Musikverein Rißtaler Untersulmetingen blickt in diesem Jahr auf 80 Jahre Vereinsgeschichte zurück. Dieses Jubiläumsjahr wird in erster Linie musikalisch gefeiert. Der Auftakt dazu ist am Sonntag in der Niederkirch gewesen.

Vor einem prächtig geschmückten Maialtar sorgten die Musiker mit ihrer Darbietung für einen Lichtblick am Ende eines verregneten Sonntags. Dass das abwechslungsreiche Programm gut bei den Zuhörern angekommen ist, zeigte deren kräftiger Applaus am Ende der musikalischen Stunde. Der Erlös des Abends wird für die Außenanlagen des Kindergarten Sankt Martin in Untersulmetingen verwendet, wofür sich Pfarrer Andreas Ochmann bedankte. „Es möge ein Konzert sein, uns zur Freude und Gott zur Ehre.“

Mit klassischen Musikstücken, wie dem Intrada oder dem Allegro aus der „Turmmusik“ von Johann Pezel oder irischen Melodien verwöhnten die

 Musiker unter Dirigent Christoph Erb die Besucher in der gut besetzten Niederkirch. Nicht fehlen durfte bei einem Kirchenkonzert natürlich auch die geistliche Literatur. So wurde bei „Jesus bleibet meine Freude“, verschiedenen Variationen des Kirchenliedes „Nun danket alle Gott“ und „Dona Nobis Pacem“ diese Musik einmal anders zu Gehör gebracht.

Der MV Rißtaler steckt mitten in den Vorbereitung zum Wertungsspiel beim Landesmusikfest in Metzingen. Mit „Yosemite Autumn“ von Mark Camphouse, welches die Musiker dafür einstudiert haben, absolvierte das Orchester schon mal eine gelungene Generalprobe. Den Schlusspunkt setzten die Musiker mit „Highland Cathetral“, welches laut Vorstand Dietmar Hanser, die heimliche Nationalhymne von Schottland sei. Hanser endete mit einem Zitat von Papst Benedikt XVI: „Ich bin überzeugt, Musik ist die universelle Sprache der Schönheit, die alle Menschen auf der Welt zusammenbringt.“
 

 

Zeitungsartikel vom 10.03.10:

Vorbereitungen für das Jubiläum laufen


Der neu gewählte Vorstand mit dem Dirigenten Christoph Erb (hintere Reihe rechts), 
dem neuen Vorsitzenden Dietmar Hanser (vordere Reihe, Dritter von rechts), 
der neuen Stellvertreterin Ursula Götz (vorne links) 
und dem scheidenden Vorsitzenden Robert Fiesel (vorne rechts).               Foto: privat

Untersulmetingen (sz) - Der Musikverein Rißtaler hat bei der Hauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus in Untersulmetingen ein arbeits- und erfolgreiches Jahr 2009 Revue passieren lassen. Bei den Wahlen wurde Dietmar Hanser einstimmig zum neuen Vorstand gewählt.

Vorsitzender Robert Fiesel blickte zurück auf ein ereignisreiches Vereinsjahr. Die Kapelle absolvierte zahlreiche öffentliche Auftritte in- und außerhalb der Gemeinde und trug mit verschiedenen Veranstaltungen zu einem aktiven kulturellen Gemeindeleben bei.

Hervorzuheben sind neben dem Gartenfest, bei dem die Rißtaler ihre neuen Lederhosen präsentierten, eine erfolgreiche Ü30-Rocknacht, die am 13. März zum zweiten Mal in der Untersulmetinger Mehrzweckhalle stattfinden wird. Auch das „Fest der Generationen“, bei dem Jung und Alt gemeinsam feiern können, steht mittlerweile fest im Terminplan. Für die vierte Auflage haben die Rißtaler mit den Planungen begonnen. Ein musikalisches Highlight war für die Musiker neben dem Adventskonzert, die Teilnahme am Festival der Blasmusik in Frankenhofen. Zeit für Geselligkeit hatte man beim zweitägigen Vereinsausflug nach Lauffen am Neckar.

Stolz kann der Verein auf die erfolgreiche Jugendarbeit sein, sagte Fiesel. In Anbetracht der beachtlichen Darbietungen der Jugendlichen trägt die Arbeit des Vereins Früchte. Die Zahlen belegen das: So sind von den 110 aktiven Musikern 39 Aktive unter 18 Jahren. Mit 160 passiven Mitgliedern und zehn Ehrenmitgliedern haben die Rißtaler insgesamt 280 Mitglieder.

Für das kommende Jahr, in dem der Verein sein 80-jähriges Bestehen feiert, gab Vorsitzender Fiesel einige Termine bekannt. Neben der Ü30-Rocknacht und dem Elternnachmittag am 14. März findet am 17. und 18. April das Fest der Generationen statt. 

Die Musiker bereiten sich auf ein Kirchenkonzert am 2. Mai in der Niederkirch und auf die Teilnahme am Wertungsspiel beim Landesmusikfest in Metzingen vor. Das Gartenfest ist für den 17. und 18. Juni geplant. Dabei wird es ein kleines Standkonzert mit ehemaligen Musikern geben. Beendet wird das Jubiläumsjahr mit dem Adventskonzert am 5. Dezember. Zudem stehen darüber hinaus zahlreiche musikalische Auftritte im Kalender.

Solide finanzielle Basis

Dem Kassenbericht von Udo Hanser war zu entnehmen, dass der Musikverein zwar auf einer soliden finanziellen Basis steht, die Bilanz aber aufgrund verschiedener Investitionen nicht so positiv ausfällt. Hanser dankte Kassenprüfer Georg Binder und Josef Bosshart, die dem Kassierer eine tadellose Führung der Vereinsfinanzen bescheinigten.

Die probefleißigsten Musiker waren Christoph Erb, Christine Kiebler, Martin Böhringer, Ulrich Egle und Sandra Egle.

Ortsvorsteher Franz Romer beglückwünschte die Kapelle und ihren Dirigenten zu den Leistungen und bedankte sich für das Engagement zum Wohl der Gemeinde.

Nachdem der bisherige Vorsitzende Robert Fiesel nicht mehr kandidierte, wurde bei den anschließenden Wahlen Dietmar Hanser einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Die Beisitzer Gudrun Knoll, Andreas Böhringer und Arnold Bähr wurden ebenso einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wie der Kassier Udo Hanser. In neue Funktionen einstimmig gewählt wurden die bisherige Schriftführerin Ursula Götz zur Stellvertreterin und die bisherige Jugendleiterin Sandra Frommann zur Schriftführerin. Ebenfalls einstimmig neu in den Ausschuss gewählt wurden Nicole Wiest als Jugendleiterin sowie Matthias Mast, Simon Steimer und Reinhold Wilhelm als Beisitzer.


Zeitungsartikel vom 07.12.09:

Adventskonzert des MV „Rißtaler“ Untersulmetingen


Viel Beifall erntete der Musikverein "Rißtaler" Untersulmetingen für sein Adventskonzert.    Foto:Niederer

Musik erklingt in vielen Facetten

UNTERSULMETINGEN -- Zu seinem traditionellen Adventskonzert hat der Musikverein „Rißtaler“ am Samstag geladen. Für das abwechslungsreiche, anspruchsvolle Programm ernteten die Musiker um Dirigent Christoph Erb und die Jugendkapelle Schemmerberg-Sulmetingen unter Hans Mohr begeisterten Applaus vom Publikum.


Von unserer Mitarbeiterin Sonja Niederer


Knapp drei Wochen vor Weihnachten hatten die Akteure schon so manches Päckchen gepackt, von denen einige am Konzertabend vorab musikalisch geöffnet wurden. Dass es gut um den Nachwuchs bei den Musikvereinen von Ober- und Untersulmetingen und Schemmerberg bestellt ist, bewies die gemeinsame Jugendkapelle unter der Leitung von Hans Mohr.

Ein flotter und mitreißender Auftakt gelang den Jugendlichen mit dem „Stockholmer Waterfestival“, einer Komposition von Luigi di Ghisallo, der sich an dem jährlich in der schwedischen Hauptstadt stattfindenden Fest im Zeichen der vielen Springbrunnen inspirieren ließ. Eine gute Vorstellung zeigte das junge Klarinettenregister bei „Nettuno“ mit seinem quirligen Solovortrag.

Im Stil des Ensembles „Rondo Veneziano“ präsentierte sich die Jugendkapelle beim „Concerto d’Amore“. Barocke Musikstile, Pop und Swing bildeten eine gelungene Mischung. So war auch der MV-Vorsitzende Robert Fiesel „sehr stolz auf den Nachwuchs mit seinem tollen Klangvolumen“.

Mit „The Olympic Spirit“ von John Williams eröffnete das Aktiven-Orchester des Musikvereins „Rißtaler“ den zweiten Teil des Abends. „Auf in den Kampf“ hieß es bei der Musik zur Oper „Carmen“ von Georges Bizet. Bei der Erstaufführung des Stückes im Jahr 1875 gelang der Komposition noch nicht der durchschlagende Erfolg. Zu unkonventionell war der Inhalt für das damalige Publikum. Erfolge wurden erst später gefeiert.

Heute ist wohl fast keinem mehr die mitreißenden Musik um Liebe, Eifersucht, feurige Tänze und spannende Stierkämpfe unbekannt. Die „Rißtaler“ siegten im Kampf mit den Noten und bescherten den Gästen einen hörenswerten musikalischen Genuss.

Schon zuhören macht atemlos

Auch die „Suite of Old American Dances“ forderte den ganzen Einsatz der Musiker. Der berühmte samstägliche Scheunentanz in den ländlichen Gegenden Amerikas soll laut Komponist in dem Stück beschrieben werden. Wer sich auf ein gemütliches Tänzchen eingestellt hatte, wurde eines Besseren belehrt. Wie man bei den rasend schnellen Melodien, mit denen die Tänze interpretiert wurden, noch tanzen soll, mag sich so mancher Gast gefragt haben. Schon das Zuhören machte atemlos. Aber die Musiker meisterten die Herausforderung mit Konzentration und Ausdauer, sodass ihnen am Ende der Applaus des Publikums sicher war.

Eine glänzende Vorstellung lieferten die Solisten bei den „Klezmer Classics“. Das Medley aus jüdischer Fest- und Hochzeitsmusik war der gelungene Schlusspunkt eines facettenreichen Konzertabends.


Zeitungsartikel vom 27.07.09:

Gastgeber holt sich den Sieg

UNTERSULMETINGEN (pg) – Gartenfest, die Zweite: Dieses Mal machte das Wetter dem MV „Rißtaler“ für sein Gartenfest in Eiberle‘s Garten keinen Strich durch die Rechnung. Für Unterhaltung war am Samstag durch einen Mehrkampfwettbewerb bestens gesorgt.

Bei zwar etwas kühlen Temperaturen, dafür anfangs aber noch von Sonnenschein begleitet, füllten sich am Samstagabend ab 19.30 Uhr die Bierbänke und die Besucher kurbelten den Absatz von Steak, Flammkuchen, Weizen und Radler kräftig an. Für musikalische Unterhaltung sorgte „Alb-Schreck“, ehe es mit dem Mehrkampfwettbewerb losging. Dieser bestand wie schon im vergangenen Jahr aus drei Disziplinen: eine Maß trinken, Holz sägen und einen Traktor ziehen. Als ersten Preis gab es für die Herren ein Spanferkel. Die Sieger 2008, die Glauz-Bude, traten in diesem Jahr jedoch nicht an, um ihren Titel zu verteidigen.

Den Anfang machten die Veranstalter selbst und legten die Messlatte für die nachfolgenden Mannschaften sehr hoch, wobei das Untersulmetinger Publikum alle Mannschaften lautstark unterstützte und zu Höchstleistungen antrieb. Insgesamt zwölf Herrenmannschaften stellten sich der Herausforderung, doch am Ende hatten die Gastgeber die Nase vorn. Mit einer Zeit von 1:19 Minuten waren die Mitglieder des MV „Rißtaler“ ganze 17 Sekunden schneller als die Zweitplatzierten, die Schulz-Bude Jung. Den Trostpreis in Form von Honig bekamen die Mitglieder des Schachclubs Königsspringer.

In diesem Jahr gab es auch eine gesonderte Damenkonkurrenz. Vier Mannschaften hatten sich angemeldet. Für die Damen galt es, eine Halbe statt einer Maß zu trinken, der Holzstamm war etwas dünner und sie mussten auch einen kleineren Traktoren ziehen als die Herren vor ihnen. Hier hatten am Ende die Damen der Bude 39 mit einer Zeit von 2:03 Minuten die Nase vorn und freuten sich über Gutscheine zum Pizzaessen.


Die Untersulmetinger Musiker absolvierten den Wettkampf in Windeseile – Platz eins. Foto: Geiger


Zeitungsartikel vom 08.04.09:

Ein Fest eint Generationen

UNTERSULMETINGEN (sz) – Die „Wäsche“ ist am Wochenende zum Treffpunkt der Generationen geworden. Der Musikverein „Rißtaler“ hatte zu dem Fest eingeladen.

Auf drei verschiedenen Ebenen konnten Jung und Alt gemeinsam feiern. Der Musikverein hatte bereits zu seiner dritten Auflage des „Fests der Generationen“ eingeladen. So schwangen am Samstag zahlreiche Tanzbegeisterte im Proberaum der „Rißtaler“, der kurzerhand in eine Tanzfläche umgewandelt wurde, zur Live-Musik der 70-er und 80-er kräftig das Tanzbein. Den Ton gaben hier Wolfgang Denzel und Co. an.

Wer es etwas gemütlicher haben wollte, war in der Weinlaube beim Flammkuchen genau richtig. Und die nervenstärkeren Gäste durften sich in der Gruftbar im Kellergewölbe gruseln. Das bayerische Zelt hingegen versorgte die Besucher mit leckeren bayrischen Schmankerln.

Am Sonntag ging es weiter mit einem Frühschoppen samt Mittagessen, bei dem die Kapelle „Albschreck“ zu einem tollen Abschluss des Festes unterhielt.


Die „Rißtaler“ sorgten dafür, dass Tanzwillige auf ihre Kosten kamen.


Zeitungsartikel vom 07.04.09:

Am Spätzlesbrett beweisen sie Virtuosität

LAUPHEIM – Bei ihrem Gastspiel im Laupheimer Kulturhaus haben Peter Schäfer (Schoof) und Martin Spieß (Seggl) für ungebremstes Vergnügen beim Publikum gesorgt. Sprich: „Schoofseggl“ strapazierte die Lachmuskeln durch und durch.

Von unserer Mitarbeiterin Sonja Niederer

Musikalisch nahmen sie den schwäbischen Alltag mit all seinen Besonderheiten aufs Korn. Gleich zu Beginn die gleichermaßen geliebte und gehasste Kehrwoche. Da musste die gründliche und saubere schwäbische Hausfrau herhalten, die im Fensterputzwahn die Scheiben so dünn putzt, dass diese alle zwei Jahre erneuert werden müssen. Denn das schönste Kompliment, das man einer schwäbischen Hausfrau machen könne sei: „Du siesch aber heit wieder abgschafft aus.“ Und auch die Sammelwut der Perle des Haushalts, wenn es um das Thema Tupperware geht, blieb nicht ungeschoren, weil: „ Marmor, Stein und Eisen bricht, nur die Tupperschüssel nicht.“

Sparsam mit dem Text

Es ging auch sparsamer mit dem Text. Ein rein instrumentaler musikalischer Leckerbissen etwa war der „Ungarische Tanz Nr. 5“. Schäfer überzeugte an seinem elektronischen Schlaginstrument (liebevoll auch Spätzlesbrett genannt) und Martin Spieß begeisterte als ausgezeichneter Akkordeonist.

Auch die Mischung aus „Salto Mortale“ auf dem Akkordeon und „Zirkus Renz“, virtuos auf dem Spätzlesbrett gespielt, war ein Ohrenschmaus. Und schon flog die Unterwäsche einiger anwesender Damen auf die Bühne. Zugegeben, die rassigen Höschen, sogenannte „Ritzenflitzer“, waren vorher eigens dafür ins Publikum gereicht worden.

Bei dem anschließenden Loblied auf die Frauen tropfte es vor lauter Schmalz aus der Handharmonika. Sicherheitshalber wurde deswegen ein „Schmalzhäfele“ an dem Akkordeon befestigt. Weiter spielten die beiden ihre Version vom „Holzmichel“, nur dass daraus „Sägt denn der Laminatkarle noch?“ wurde.

Zudem erzählte das Duo noch von seinen Erfahrungen im benachbarten Ausland – nördlich von Frankfurt – und hatte auch einige Diättipps parat. Aber ob wohl drei Tafeln Schokolade am Tag und ein einwöchiger Verzicht auf Salat das richtige Rezept ist? Vielleicht nützt es ja auch was, wenn sich Martin Spieß ganz mit Pril einreibt, denn das nehme ja bekanntlich das Fett weg, meinte Peter Schäfer. Im übrigen weiß der Schwob: „In der Ruhe liegt die Kraft.“ So wie bei den „Hausschuhparalell-Hinstellern“. „Außer es gibt ebbes umsonscht, do sind die Schwoba ganz schnell“, weiß Schäfer. Die Erkenntnis zu Schluss: „Egal wann, egal wo, ma lernt emmer drzua, außer du bisch an reachta Schoofseggl.“


„Schoofseggl“ nahm sich in seinem Programm der schwäbischen Hausfrau und vielem mehr an. Foto: Niederer


Zeitungsartikel vom 25.03.09:

Um Nachwuchs ist dem Verein nicht bange

UNTERSULMETINGEN (sz) – Mit einem Konzert der Kinder und Jugendlichen hat der Musikverein „Rißtaler“ Untersulmetingen über die musikalische Jugendausbildung im Verein informiert. Das Publikum sparte nicht mit Applaus.

Zum Auftakt begrüßte das aktive Blasorchester unter der Leitung von Christoph Erb Eltern und Kinder. Dann wurde für die jungen Nachwuchsmusiker Platz gemacht.

Von Querflöte und Saxophon über Klarinette und Trompete bis hin zum Schlagzeug war alles dabei. Die Jungmusiker begeisterten das Publikum mit Werken, die sie extra für diesen Tag einstudiert hatten. Ebenso zeigten die Blockflötenkinder ihr Können.

Mit diesem Schnuppernachmittag möchten die „Rißtaler“ vor allem Kinder und Jugendliche, die ein Musikinstrument erlernen möchten, für das gemeinsame Musizieren im Verein begeistern. Das ist auch in diesem Jahr wieder gelungen, sind sich die Verantwortlichen des Vereins sicher. Zahlreiche Kinder scharten sich um die verschiedensten Instrumente, die zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren an Registertischen bereit standen. Insbesondere für Eltern bot der Nachmittag Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen über Ausbildung, Instrumente und Aktivitäten des Musikvereins zu informieren.


Die Nawuchsmusiker bei den „Rißtalern“ präsentierten ihr Können. Foto: privat


Zeitungsartikel vom 13.03.09:

Im Frühjahr geht es rund

UNTERSULMETINGEN (sz) – Der Musikverein „Rißtaler“ hat bei der Generalversammlung auf ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr zurückgeblickt. Die Berichte und einige anstehende Wahlen kennzeichneten die Jahreshauptversammlung. 

Zu Beginn blickte der Vorsitzende Robert Fiesel zurück auf ein ereignisreiches Vereinsjahr. Die Kapelle absolvierte zahlreiche Auftritte in- und außerhalb der Gemeinde und trug damit zu einem aktiven kulturellen Gemeindeleben bei. Hervorzuheben sind neben dem traditionellen Gartenfest das zweite „Fest der Generationen“. Die dritte Auflage ist bereits für den 4. und 5. April geplant. Ein beeindruckendes Ereignis war für die „Rißtaler“ außerdem die Primiz von Bruder Markus Schlichthärle, die die Musiker musikalisch umrahmten. Weiterer Höhepunkt im abgelaufenen Vereinsjahr war eine viertägige Reise nach Berlin.

Aus musikalischer Sicht prägend war für die „Rißtaler“ der Dirigentenwechsel zur Jahresmitte. Hans-Peter Schwab, unter dessen Leitung die „Rißtaler“ beim Wertungsspiel in Ingoldingen im Mai 2008 in der Oberstufe mit „hervorragendem Erfolg“ abgeschnitten haben, übergab nach der Sommerpause den Taktstock an Christoph Erb. Dieser führte sich beim diesjährigen Adventskonzert sogleich mit einem musikalischen Paukenschlag in Untersulmetingen ein.

Ganz besonders stolz kann der Verein, so Fiesel, auf die sehr erfolgreiche Jugendarbeit sein. Der Vorsitzende lobte in diesem Zusammenhang das Engagement der Jugendleitung. So sind von den 103 aktiven Musikern allein 36 Aktive unter 18 Jahren. Mit 162 passiven Mitgliedern und zehn Ehrenmitgliedern haben die „Rißtaler“ insgesamt 275 Mitglieder. 


Volles Programm 


Und 2009? Gleich in den kommenden drei Wochen erwartet die „Rißtaler ein Mammutprogramm: Ü-30-Rocknacht am 14. März, Elternnachmittag am 15. März, „Schoofseggl“ im Kulturhaus am 3. April und am 4. und 5. April das Fest der Generationen. Das Gartenfest ist für den 18. und 19. Juli geplant. 

Dem Kassenbericht von Udo Hanser war zu entnehmen, dass der Musikverein auf einer soliden finanziellen Basis steht, wenngleich die Bilanz aufgrund verschiedener Faktoren nicht so positiv ausfällt wie im Vorjahr. 

Dirigent Christoph Erb bedankte sich bei den Musikern für den Einsatz und die Probendisziplin und kündigte verschiedene Änderungen im Hinblick auf die Probenarbeit an.

Dem Bericht der Jugendleiterinnen Anja Neubrand und Sandra Frommann berichteten von Neuem: Für die Jugendlichen besteht nun die Möglichkeit, in einer Vorjugendkapelle mitzuspielen, ehe sie in der gemeinsamen Jugendkapelle Sulmetingen-Schemmerberg aktiv mitwirken. 

Die probefleißigsten Musiker Franziska Romer, Ulrich Egle, Raphael Thoma, Martin Böhringer, Sandra Egle, Max Eiberle sowie Verena Rome erhielten ein Präsent. 

Der stellvertretende Ortsvorsteher Josef Herre bedankte sich für das große Engagement zum Wohle der Gemeinde. 

Zum neuen stellvertretenden Vorsitzende wurde Dietmar Hanser gewählt, er folgt auf Alexander Böhringer. Alexander Böhringer steht dem Verein weiter als aktiver Beisitzer zur Verfügung. Einstimmig wiedergewählt wurden Ursula Götz als Schriftführerin, Anja Neubrand als Jugendleiterin, Wolfgang Schultheiß, Rainer Sorg und Harald Scheurle als aktive Beisitzer sowie Georg Binder und Josef Bosshart als Kassenprüfer.


Der „Rißtaler“-Vorstand ist gut aufgestellt, neuer stellvertretender Vorsitzender ist Dietmar Hanser. Foto: privat


Adventskonzert vom 06.12.2008

Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 

Musikverein Rißtaler
Dirigent: Christoph Erb
* Dirigent: Hans Peter Schwab

1. Händel´s March G. F. Händel
2. Sinfonia zur Oper Norma Vincenzo Bellini
3. Sea Songs R. V. Williams
4. Sedona Steven Reineke
5. The Lord of the Rings Johann de Meij
6. Arsenal * Jan van der Roost
7. Hawaii Five-O Morton Stevens
8. König der Löwen Elton John
9. Golden Sixties arr: Mike Sutherland
10. Pirates of the Caribian Klaus Badelt
11. Zugabe
12. Zugabe
13. Zugabe

 

Zeitungsartikel vom 08.12.08:


Schwab gibt den Dirigentenstab weiter

UNTERSULMETINGEN – Für weihnachtliche Stimmung hat der Musikverein „Rißtaler“ am Samstag gesorgt. Die festlich geschmückte Mehrzweckhalle lieferte ein schönes Ambiente für das traditionelle Adventskonzert.

 Die „Rißtaler“ stimmten nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Vorsitzenden Alexander Böhringer mit „Händel’s March“ von Georg Friedrich Händel in den weihnachtlichen Konzertabend ein. Unter der Leitung von Christoph Erb, der das Amt des Dirigenten erst seit Kurzem inne hat, erklang im Anschluss ein Ausschnitt aus Bellinis „Sinfonia Norma“. Mit der tragischen Oper hielt ein Konflikt der Gallier gegen die Römer Einzug in den Saal. Mit „Sea Songs“ von R. Vaughn Williams ging es auf hohe See, für sein Werk verwendete Williams drei englische Seemannslieder. Es folgte Reinekes „Sedano“. Dann kündigte Verena Romer, die mit Hintergrundwissen durch den Abend führte, die fantastische Reise in die Welt von „Der Herr der Ringe“ an. Das Blasorchester begeisterte mit Musik von Johann de Meij zu Tolkiens weltberühmter Bücherreihe.

Zurück aus Mittelerde bat Alexander Böhringer den Dirigenten Hans-Peter Schwab auf die Bühne. Dieser gab sich mit dem stimmungsvollen Konzertmarsch „Arsenal“ von Jan van der Roost nach fünf Jahren Dirigententätigkeit ein letztes Mal die Ehre. Das Publikum quittierte dies mit tosendem Beifall. Sein Nachfolger Christoph Erb hatte sich schon seit Septemer für das Programm verantwortlich gezeigt.

Der zweite Teil des Abends stand ganz im Zeichen weltbekannter Kino- und Serienmusik. Die Aktiven legten mit „Hawaii Five-O“ jazzige Klänge der gleichnamigen amerikanischen Fernsehserie vor, arrangiert von Steve McMillan. Anschließend erwartete das Publikum eine Auswahl aus dem Zeichentrickfilm „König der Löwen“. Die vertraute Melodie von „Hakuna Matata“ und Welthits wie „Can You Feel the Love Tonight“ oder „Circle of Life“ sorgten für Gänsehaut-Momente im Saal. Der weltweit erfolgreichste Zeichentrickfilm wurde für seine Musik mit zwei Oscars ausgezeichnet, und noch heute ist der Soundtrack von Elton John ein Klassiker. Nach einem Ausflug in die „Golden Sixties“ entführten die Musiker in die fantastische Welt der „Fluch der Karibik“-Saga um Captain Jack Sparrow. Der Musikverein bedankte sich für den anhaltenden Beifallssturm mit einem japanischen Volkslied und ließ den Abend mit zwei Weihnachtsliedern – „Winter Wonderland“ und „White Christmas“ – ausklingen.


Böhringer würdigt 
mit Bronze und Silber


Der festliche Anlass war der Rahmen für die Ehrung treuer Musiker. Die bronzene Ehrennadel für zehnjähriges Musizieren im Verein haben sich Ines Birk, Julia Kuppinger, Patricia Knoll, Miriam Knoll, Matthias Mast, Arnold Bähr und Werner Lauer verdient. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Alexander Böhringer hatte außerdem vier Ehrennadeln in Silber für 20-jährige Mitgliedschaft für Bettina Jerg, Christiane Ege, Andreas Böhringer und Sonja Hanser parat.


Einmal mehr begeisterten die „Rißtaler“ ihr Publikum in der Vorweihnachtszeit. Foto: Wilutzki


Zeitungsartikel vom 25.10.08:


Musiker erkunden die Bundeshauptstadt Berlin

BERLIN/UNTERSULMETINGEN (sz) – Der Musikverein Risstaler aus Untersulmetingen hat die Bundeshauptstadt besucht. In aller Frühe machten sich die Risstaler auf den Weg nach Berlin und kamen gegen Mittag an. Gleich am Nachmittag besuchten sie den Bundestag und hatten ein Gespräch mit MdB Franz Romer, der ihnen das Reichstagsgebäude zeigte. Am Freitagmorgen ging es nach Berlin-Hohenschönhausen, wo die Gruppe durch das Stasi-Gefängnis geführt wurde. 

Danach schauten sie sich ein Stück Berliner Unterwelt an – Schutzräume vor Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg. Am Samstagmorgen ging es auf Spree-Rundfahrt, um Berlin mal von einer anderen Seite zu sehen. Auf der Heimfahrt am Sonntag machten die Schwaben Halt am Schloss Sanssouci. Dort standen verschiedene Führungen zur Auswahl. Nach einer langen Heimfahrt waren alle froh, als der Bus das Ortsschild passierte.


Foto: Privat


Zeitungsartikel vom 21.07.08:


Glauz-Bude gewinnt den Spaß-Dreikampf

UNTERSULMETINGEN (pg) – Am Wochenende hat der Musikverein „Rißtaler“ zum Gartenfest in Eiberles Garten eingeladen. Am Samstagabend gab es ein besonderes Spektakel zu sehen.

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren ein Sommerbiathlon ausgetragen worden war, wurde es nach Meinung des Musikvereins Zeit für eine Neuerung. Aus diesem Grund gab es dieses Jahr einen Dreikampf der besonderen Art. Die Aufgaben: eine Maß trinken (für Mannschaften mit Teilnehmern unter 18 gab es eine Radlermaß), eine Scheibe von einem Baumstamm sägen und einen Bulldog ziehen. Und das alles natürlich möglichst schnell. Zu gewinnen gab es als Hauptpreis ein Spanferkel und als zweiten Preis 30 Liter Bier. Auch die Plätze vier bis sechs gingen nicht leer aus.

13 Mannschaften mit jeweils vier Mann stellten sich der Herausforderung. Die Mannschaft des MV „Rißtaler“ legte gleich eine sensationelle Zeit von 1:14 Minuten vor und musste sich am Ende lediglich der Glauz-Bude geschlagen geben, die mit 1:11 Minuten nicht zu schlagen war.

 

Preise einheimsen konnten nicht nur die Gewinner. Die letztplatzierte Mannschaft, eine Abordnung der Narrenzunft Dalabudl aus Untersulmetingen, bekam einige Gläser Honig, die helfen sollen, im nächsten Jahr eine bessere Platzierung zu erreichen.

Für Erheiterung sorgten auch die beiden Damenmannschaften, die am Wettbewerb teilnahmen. Sie bekamen einen etwas dünneren Baumstamm und auch ein kleineres Gefährt. Das Rennen machten hier die U 20 des MV „Rißtaler“ vor den Ü 30-Damen, ebenfalls vom Musikverein. Der Siegersekt wird jedoch gemeinsam getrunken.

In den Wettbewerbspausen und nach der Siegerehrung sorgte „Alb-Schreck“ für gute Laune und musikalische Unterhaltung an diesem gelungenen Abend.

Ritsche-ratsche: Beim Spaß-Dreikampf mussten die Teams eine Scheibe von einem Baumstamm sägen.


Foto: Geiger


Zeitungsartikel vom 23.04.08:


An der „Wäsche“ treffen sich Generationen

UNTERSULMETINGEN (sz) – Auf drei verschiedenen Ebenen haben am Wochenende Jung und Alt gemeinsam gefeiert. Eingeladen zum Fest der Generationen hatte der Musikverein „Rißtaler“ Untersulmetingen.

Zu einem Treffpunkt der Generationen verwandelte sich am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal die toll dekorierte „Wäsche“ in Untersulmetingen. Und dass Jung und Alt sehr gut gemeinsam feiern können, davon konnten sich die vielen Gäste der „Rißtaler“ beim „Fest der Generationen“ erneut überzeugen.

Dem Musikverein war es am vergangenen Samstag wieder gelungen, auf insgesamt drei Ebenen für jede Altersgruppe ein ansprechendes Programm zusammenzustellen. So schwangen zahlreiche Tanzbegeisterte im Proberaum der „Rißtaler“, der kurzerhand zur Tanzfläche umgewandelt worden war, zu Live-Musik aus den 70ern und 80ern kräftig das Tanzbein. Den Ton gaben hier Wolfgang Denzel, Joachim Knoll und Robert Fiesel an.

Wer es etwas gemütlicher haben wollte, der war in der Weinlaube bei erlesenen Weinen und Flammkuchen genau richtig. Und die nervenstärkeren Gäste durften sich in der Gruftbar im Kellergewölbe gruseln. Die Cocktailbar der KLJB Untersulmetingen hielt Drinks bereit und das erstmals aufgebaute bayerische Zelt versorgte die Besucher mit leckeren bajuwarischen Schmankerln. Bei diesem Angebot kamen sowohl die jüngeren als auch die älteren Besucher voll auf ihre Kosten.

Am Sonntag ging es weiter mit einem Frühschoppen samt Mittagessen und der Kapelle „Albschreck“. Der Wettergott tat schließlich ein Übriges und bescherte den Musikern einen tollen Abschluss des Festes im Freien.

In Untersulmetingen feierten am Wochenende alle Generationen. Foto: privat


Zeitungsartikel vom 14.03.08:


Schnuppern ist erlaubt

Untersulmetingen (sz) – Mit einem Konzert der Kinder und Jugendlichen hat der Musikverein Rißtaler über die musikalische Jugendausbildung im Verein informiert. Ein unverbindliche Probe auf Trompete und Tuba inbegriffen.

Der Musikverein Rißtaler stellte beim diesjährigen Vorspiel- und Schnuppernachmittag wieder einmal seine jüngsten Musiker ins Rampenlicht. Eltern, Geschwister und Großeltern konnten sich davon überzeugen, wie engagiert die Kinder und Jugendlichen ihrem Hobby nachgehen. So erzählten beispielsweise die Kinder der musikalischen Früherziehung auf musikalische Art die Geschichte vom kleinen Pandabären und die etwas Größeren musizierten auf ihren Blockflöten.

Diejenigen, die sich bereits für ein ganz bestimmtes Instrument entschieden haben, boten mit Klarinetten, Querflöten und Saxophon sowie mit Trompeten und dem Schlagzeug eine Kostprobe ihres Könnens. Auch Blechbläser- und Holzbläserensembles des aktiven Blasorchesters trugen mit ihren Darbietungen zu einem abwechslungsreichen Nachmittag bei.

Mit diesem Schnuppernachmittag möchten die Rißtaler vor allem auch Kinder und Jugendlichen, die ein Musikinstrument erlernen möchten, für das gemeinsame Musizieren in einem Musikverein begeistern. Das ist auch dieses Jahr wieder gelungen. Zahlreiche Kinder scharten sich um die verschiedensten Instrumente, die zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren bereitstanden. Insbesondere für Eltern bot der Nachmittag Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen über Ausbildung, Instrumente und Aktivitäten des Musikvereins zu informieren.

Junge Rißtaler haben künftigen Rißtalern gezeigt, was sie beim Musikverein schon alles gelernt haben. Foto: privat


Zeitungsartikel vom 27.02.08:


Max Eiberle prägt den Verein

UNTERSULMETINGEN (sz) – Der Musikverein „Rißtaler“ hat bei der Generalversammlung auf ein arbeits- und erfolgreiches Jahr 2007 zurückgeblickt. Die anstehenden Wahlen sowie das Ausscheiden von Max Eiberle aus dem Ausschuss nach 50 Jahren prägten die Versammlung.

Zu Beginn blickte der Vorsitzende Robert Fiesel zurück auf ein ereignisreiches Vereinsjahr. Die Kapelle absolvierte zahlreiche öffentliche Auftritte in- und außerhalb der Gemeinde und trug mit verschiedenen Veranstaltungen zu einem aktiven kulturellen Gemeindeleben bei. Fiesel hob das traditionelle Gartenfest ebenso hervor wie das erstmals veranstaltete Fest der Generationen, bei dem Jung und Alt gemeinsam gefeiert haben. Da dieses Fest bei allen Altersklassen gut ankam, planen die „Rißtaler“ bereits die Neuauflage in diesem Jahr – dazu gilt es sich den 19. und 20. April schon mal zu notieren.

Ein weiterer Höhepunkt im abgelaufenen Vereinsjahr war die zweitägige Reise nach Neustadt/Orla. Ihr musikalisches Können konnten die Musiker insbesondere beim Paradekonzert und beim Adventskonzert unter Beweis stellen. Ganz besonders stolz ist der Verein auf die derzeit recht erfolgreiche Jugendarbeit.

Für das kommende Jahr nannte der Vorsitzende Robert Fiesel bereits einige Termine. Musikalischer Höhepunkt wird neben dem Jahreskonzert im Dezember die Teilnahme am Wertungsspiel im Rahmen des Kreismusikfestes in Ingoldingen Ende Mai sein. Fest eingeplant ist ferner die Primiz von Bruder Markus Schlichthärle. Auch eine viertägige Reise in die Bundeshauptstadt zum Abgeordneten Franz Romer im Oktober ist geplant.

Schriftführerin Ursula Götz ließ die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Dem Kassenbericht von Udo Hanser war zu entnehmen, dass der Musikverein auf einer soliden finanziellen Basis steht. Totz hoher Ausgaben etwa für die Jugendausbildung zog er eine positive Bilanz.

Jugend mit gutem Niveau

Dirigent Hans-Peter Schwab konnte an der Generalversammlung nicht teilnehmen, der Vorsitzende überbrachte jedoch stellvertretend den Dank für den Einsatz und die sehr guten Leistungen in 2007. Die Jugendleiterinnen Anja Neubrand und Sandra Frommann berichteten von engagierten Kindern und Jugendlichen. Insbesondere die gemeinsame Jugendkapelle Sulmetingen - Schemmerberg mit inzwischen 63 Jugendlichen hat ihr hervorragendes Leistungsniveau im vergangenen Jahr gleich mehrfach in einem Wertungsspiel und beim Jugendkapellenfestival unter Beweis gestellt.

Danach leitete Roland Mast zur Ehrung der probefleißigsten Musiker über. Dabei erhielten Alexander Böhringer, Max Eiberle, Hans-Peter Schwab, Sandra Egle, Nadine Fröhlich sowie Julian Steimer ein Präsent.

Ortsvorsteher Franz Romer leitete die Wahlen. Zunächst wurden Robert Fiesel als Vorsitzender, Udo Hanser als Kassierer, Sandra Frommann als Jugendleiterin, Andreas Böhringer und Gudrun Knoll als aktive Beisitzer sowie Arnold Bähr, Georg Behmüller und Klaus Daiber als passive Beisitzer einstimmig wieder gewählt.

Nach nunmehr 50 Jahren im Ausschuss stellte Max Eiberle sein Amt als aktiver Beisitzer und Notenwart zur Verfügung. Mit Max Eiberle wurde ein Mann aus dem Ausschuss verabschiedet, dessen Engagement den Verein bis heute prägt. Seit 1958 im Ausschuss, davon 25 Jahre als Ausbilder und Jugendleiter, 16 Jahre als stellvertretender Vorsitzender und bis 1989 insgesamt 23 Jahre als Vorsitzender, ist Max Eiberle seit Jahren eine Institution beim Musikverein „Rißtaler“. Als Vorstand der Sechsergemeinschaft vertritt er die Untersulmetinger Musiker über die Ortsgrenzen hinaus. Mit beispiellosem persönlichem Einsatz und großem handwerklichem Geschick ist Max Eiberle immer zur Stelle, wenn es etwas zu renovieren, bauen und tüfteln gibt. Robert Fiesel würdigte seine Verdienste für den Verein und bedankte sich mit einem Geschenk für die überragenden Leistungen für den MV „Rißtaler“ Untersulmetingen.

 


Adventskonzert vom 08.12.2007

Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 

Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg
Dirigent: Hans Mohr und Bernd Förster

1. Song and Dance André Waignein
2. The great Locomotive Chase Robert W. Smith
3. Grease Warren Casey
4. Swing wehn you win
 
Musikverein Rißtaler
Dirigent: Hans Peter Schwab
5. Die diebische Elster Gioacchino Rossini
6. Annen-Polka Johann Strauß
7. An die Freude Ludwig van Beethoven
8. Raise of the Son Rossano Galante
9. Alcacar Llano
10. TV-Kultabend Arr. Manfred Schneider
11. James Bond 007 Bearb. Johan de Mey
12. Zugabe

 

Zeitungsartikel vom 12.12.07:


Roland Mast musiziert seit 40 Jahren bei den „Rißtalern“

UNTERSULMETINGEN (mm) – Beim Adventskonzert (die SZ berichtete) sind verdiente Mitglieder des Musikvereins „Rißtaler“ Untersulmetingen geehrt worden. Der stellvertretende Vorsitzende des Blasmusik-Kreisverbands, Wolfgang Herrmann, nahm die Ehrungen vor. Patricia Scheurle (nicht anwesend) und Anja Neubrand erhielten für zehn Jahre Musizieren die Ehrennadel in Bronze. Über eine silberne Ehrennadel des Blasmusikverbands Baden-Württemberg für 20 Jahre Mitgliedschaft konnten sich Sabine Sauter, Tanja Durst, Andreas Böhringer, Jochen Stöferle, Dietmar Böhringer, Wolfgang Kästle und Peter Eiberle freuen. Seit 40 Jahren aktiv dabei ist Roland Mast. Unter großem Applaus erhielt er die goldene Ehrennadel des Blasmusikverbands mit Diamant und dazugehörigem Ehrenbrief. Allen Geehrten überreichte Alexander Böhringer, stellvertretender Vorsitzender des Musikvereins, einen Vereinskrug und Roland Mast ein weiteres Präsent. Foto: Müller


Zeitungsartikel vom 10.12.07:


Jungmusiker stehen den „Rißtalern“ in nichts nach

UNTERSULMETINGEN – In der weihnachtlich geschmückten Mehrzweckhalle hat der Musikverein „Rißtaler“ am Samstag seine zahlreichen Gäste mit anspruchsvollen Werken aus alter und neuer Zeit auf die besinnliche Zeit eingestimmt. An dem Adventskonzert wirkte auch die Gemeinschaftsjugendkapelle Sulmetingen-Schemmerberg mit.

Von unserer Mitarbeiterin Margot Müller

Um Punkt 20 Uhr gingen erst einmal fast alle Lichter aus und der warme Schein vieler Kerzen erfüllte den Raum. Die „Rißtaler“ beteiligten sich an der „Licht-aus-Aktion“ zum Weltklimaschutztag. Von der Empore erklangen während dieser Minuten drei weihnachtliche Lieder – überaus stimmungsvoll von einem kleinen Ensemble intoniert.

Die Jugendkapelle Sulmetingen-Schemmerberg eröffnete den Reigen anspruchsvoller Werke mit drei Stücken aus dem 20. Jahrhundert. Angenehm weich, volltönend und ruhig-fließend das „Song and Dance“ des belgischen Komponisten André Waignein (geboren 1942). Im weiteren Verlauf wurde es poppiger und schwungvoller, was von „Cowbell“ und Schellenkranz unterstützt wurde. Die 58 jungen Musiker meisterten alle Schwierigkeiten mit Bravour und brillierten – wie auch bei den nachfolgenden Stücken – durch sehr gutes Zusammenspiel. Nach Bernd Förster übernahm Hans Mohr die Leitung. In „The Great Locomotive Chase“ von Robert W. Smith wurde eine historische Begebenheit erzählt: Im amerikanischen Bürgerkrieg stahlen 20 Soldaten aus dem Norden eine holzbetriebene Lokomotive, mit der sie möglichst viel Schaden auf der Bahnlinie anrichten wollten. Die Südstaatler entdeckten den Coup und nahmen die Verfolgung auf. Das Rennen wurde durch Treibstoffmangel entschieden. Die Jungmusiker hatten offensichtlich großen Spaß an der Verfolgungsjagd und erweckten durch ihr temperamentvolles, dynamisches und humorvolles Spiel diese spannende Episode zum Leben.

Das Musical „Grease“ von Warren Casey und Jim Jacobs wurde 1971 uraufgeführt – in einem ausverkauften Geräteschuppen irgendwo in Chicago mit einem Budget von 171 US-Dollar. Das Orchester spielte ein Medley daraus und begeisterte durch seine ausgezeichnete, geradezu professionelle Interpretation, der noch eine Zugabe mit Bernd Förster folgte.

Dynamisches Spiel

Die Instrumentalisten des MV Untersulmetingen unter der Leitung von Hans-Peter Schwab standen den Jungmusikern in Bezug auf Engagement in nichts nach. Nach der Ouvertüre zu „Die diebische Elster“ von Gioacchino Rossini und der „Annen-Polka“ von Johann Strauß erfüllten die feierlichen Klänge der Ode „An die Freude“ von Ludwig van Beethoven Raum und Herzen.

Im zweiten Teil des Konzertabends steigerten sich die „Rißtaler“ zu sehr guter Form. Die klanglich abwechslungsreich dargebotene Tondichtung „Raise of the Son“ von Rossano Galante lässt zwei Deutungen zu: Die Auferstehung Christi („son“) oder einen Sonnenaufgang („sun“). Die Musiker mit ihrem dynamischen und spannenden Spiel überließen den Zuhörern die Entscheidung. Viel Temperament, aber auch Romantik durch feines Wechselspiel einzelner Instrumente im Mittelteil, und vor allem andalusisches Flair vermittelte die Ouvertüre „Alcazar“ von Llano. Fast wie zu Hause konnte man sich beim „TV-Kultabend“ fühlen – ein Medley bekannter TV-Serien-Melodien. Melodien aus James-Bond-Filmen folgten. Zwei Zugaben rundeten das Konzert ab.

 

Bericht über die Ehrungen folgt


Die Jugendkapelle Sulmetingen-Schemmerberg begeisterte durch ihr Zusammenspiel. Foto: Müller


Zeitungsartikel aus der Schweiz vom 24.08.07:


Zeitungsartikel vom 16.07.07:


Schmierseife sorgt für Spannung und Spaß

UNTERSULMETINGEN – Zwei Tage lang ist „Eiberles Garten“ in Untersulmetingen zum Festplatz geworden. Eingeladen hatte der Musikverein „Rißtaler“.

Von unserer Mitarbeiterin Sonja Niederer

Neben bester musikalischer Unterhaltung und kulinarischen Genüssen kam auch der Spaß bei den Untersulmetingern nicht zu kurz. Wie lange es das Gartenfest schon gibt, weiß eigentlich keiner mehr ganz genau. „Aber so 50Jahre werden es schon sein“, schätzen Insider. Sicher ist, im vergangenen Jahr feierte eine neue Attraktion Premiere beim Gartenfest. Da wurde zum ersten Mal der Sommerbiathlon ausgetragen. Am Samstag gab es nun eine Neuauflage dieses sportlichen Spektakels. Unter der witzigen Moderation des MV-Vorsitzenden Robert Fiesel traten acht Mannschaften gegeneinander an. Auf alten Langlaufskiern ging es auf den Rundkurs, spannende Verfolgungsrennen bekamen die Zuschauer dabei zu sehen. Bei so manch einem machten sich aber die Skier selbstständig und standen kreuz und quer und so gar nicht in Laufrichtung von den Beinen ab. Entwirren war angesagt. Wohl dem, der am Schießstand Treffsicherheit bewies, denn der konnte sich den engen Strafrunden-Parcours ersparen..

Interessant wurde es auch an der Rampe, die als Schikane eingebaut war. So einige Zeit hatten die Konstrukteure mit der genauen Berechnung von Steigung und Gefälle der Rampe verbracht, erzählt Gudrun Knoll. „Alles wurde genau ausgeklügelt.“ Rauf ging es auf rauen Matten, für eine schnelle Abfahrt sorgten dann Schmierseife und Wasser. Mit verschiedenen Techniken – breitbeinig im Stehen oder in der Abfahrtshocke – versuchten die Läufer das Ganze ohne Sturz zu überstehen. Was nicht immer gelang. Alles in allem ein riesiger Spaß für Gäste und Akteure in Eiberles Garten.

Am Ende hatte die Hosafalla- Bude aus Untersulmetingen ihren letztjährigen Titel verteidigt. Zweiter wurde der Musikverein „Rißtaler“ und den dritten Platz erreichte die Paul-Bude. Auf den weiteren Plätzen landeten die Feuerwehr Untersulmetingen, die Narrenzunft „ Dalabudl“, die Embryo- Bude, die Mannschaft des Gasthaus „Engel“ und der Musikverein Schemmerberg. Nachdem am Samstag eine kleine Besetzung der Musikkapelle Dächingen die Gäste in den Rennpausen unterhalten hatte, wurde auch am Sonntag mit viel Blasmusik verschiedener Ensembles weitergefestet.


Schmierseife auf der Rampe sorgte dafür, dass bei den Zuschauern vor Lachen kein Auge trocken blieb. Foto: son


Zeitungsartikel vom 21.06.07:


Laupheimer haben Musik mit im Gepäck

LAUPHEIM (sz) – Am Wochendende hat eine Laupheimer Delegation das 20. Brunnenfest „Bornquas“ der thüringischen Partnerstadt Neustadt besucht. Mit dabei waren auch die Musiker des MV „Rißtaler“ Untersulmetingen.

Seit 1993 besteht die Städtepartnerschaft mit Neustadt/Orla – eine Partnerschaft, die rege gepflegt wird. Mit von der Partie beim Besuch des Brunnenfestes am Wochenende waren Vertreter des Laupheimer Gemeinderats, der Stadt Laupheim und Laupheimer Bürger sowie der Musikverein „Rißtaler“ aus Untersulmetingen mit 60 Personen.

Beim 20. Brunnenfest wurde Rainer Rieth zum Brunnenmeister durch den Alten Rat ernannt. Durch das Programm führte zum letzten Mal Jochen Schmidt, der nach 15 Jahren Moderation von Bürgermeister Arthur Hoffmann mit Dankesworten und einem Blumenstrauß verabschiedet wurde.

Ein buntes Markttreiben belebte die gesamte Innenstadt. Zwei Tage ist die große Bühne auf dem Marktplatz der kulturelle Mittelpunkt des Brunnenfestes. Ein ständig wechselndes Unterhaltungsprogramm und der traditionelle Heimatabend im Hotel „Stadt Neustadt“ sorgten dafür, dass jeder auf seine Kosten kam.

Dabei bilden die Laupheimer Musikkapellen eine feste Größe. Der MV Rißtaler begeisterte die Zuhörer mit dem breit gefächerten musikalischen Repertoire und stimmungsvollem Vortrag.

Schlagerstar Mary Roos ließ alte Erinnerungen aufleben und die „Dream Dancing Girls“ luden zur tänzerischen Reise um die Welt ein. Den Abschluss bildete die Gruppe „Schlettweiner Hausband“ sowie „Biba & Die Butzemänner“, die auch in diesem Jahr wieder für einen stimmungsvollen Ausklang sorgten und die Wartezeit bis zum Feuerwerk im Nu vergehen ließen. Am Sonntag unterhielt der MV „Rißtaler“ die Besucher des Frühschoppens in der Schlossgasse.

Immer wieder konnte festgestellt werden, wie die Partnerschaft zwischen Laupheim und Neustadt durch den Kontakt der Menschen mit Leben erfüllt wurde. Jung und Alt kamen ins Gespräch und stießen auf die Städtepartnerschaft an. Mit der Gewissheit, sich beim Laupheimer Kinder- und Heimatfest wiederzusehen, wurde von den Neustädter Freunden Abschied genommen.

Bilder vom Brunnenfest können unter www.neustadtanderorla.de abgerufen werden. Am Samstag wird im Festzelt auf dem Podium nach dem Heimatabend die Möglichkeit bestehen, sich mit den Neustädtern zu unterhalten und bestehende Bekanntschaften zu vertiefen.


Die Untersulmetinger Musiker spielten beim Brunnenfest in Neustadt/Orla auf. Foto: privat


Zeitungsartikel vom 07.05.07:


Die „Wäsche“ mausert sich zur Partyzone
 

 
   Ein Haus für alle Generationen haben die „Rißtaler“ 
mit dem Vereinsheim „Wäsche“ geschaffen.             Foto: Dzaferi

UNTERSULMETINGEN (sz) – Mit einem „Fest der Generationen“ hat der Musikverein „Rißtaler“ Untersulmetingen am Samstag sein frisch renoviertes Vereinsheim der Öffentlichkeit vorgestellt. Gefeiert und geprobt wird ab sofort in der „Wäsche“.


Von unserer Mitarbeiterin Nusreta Dzaferi


Der Proberaum der Rißtaler wurde kurzerhand zum Tanzlokal erklärt, aus dem Live-Musik der 70er und 80er Jahre erklang. Den Ton gaben Wolfgang Denzel, Joachim Knoll und Robert Fiesel an. Das neu renovierte Musikerheim des Vereins, auch „Rißtaler-Stüble“ genannt, verwandelte sich in eine Weinlaube. Auch für die jüngere Generation war gesorgt: Bei dem Angebot verschiedener Bars – wie der Cocktailbar oder der Gruftbar im Kellergewölbe – kamen auch die Jüngeren unter den Gästen auf ihre Kosten. So wurde die Einweihung des Vereinsheims zu einem Fest der Generationen, das auf drei Ebenen begangen wurde.

Anlass zur Feier gaben die abgeschlossenen Renovierungsarbeiten an der „Wäsche“.

So wird das Vereinsgebäude von den Mitgliedern genannt, da es früher als öffentlicher Wasch- und Baderaum genutzt wurde. Offiziell ist das Gebäude jedoch besser als „Gemeindehaus an der Riß“ bekannt. Nach dem Auszug der Arbeiter-Wohlfahrt vor eineinhalb Jahren übernahm der MV Rißtaler das Gebäude und begann es zu renovieren. Erneuert wurden Fenster, Toiletten und das Treppenhaus.

Zum Beispiel Einnahmen, die bei den Feiern zum 75-jährigen Bestehen des Musikvereins zusammengekommen waren, flossen in den Bau. Die tatkräftige Unterstützung und die vielen Eigenleistungen der Vereinsmitglieder haben natürlich einen großen Teil zur Verwirklichung dieses Vorhabens beigetragen.

Robert Fiesel, Vorsitzender des MV „Rißtaler“, freute sich sehr über die vielen Gäste: „Ich hoffe, dass uns mit dieser Veranstaltung gelungen ist, jeder Altersgruppe ein ansprechendes Programm zu bieten“, sagt er. „Wenn das ,Fest der Generationen’ von den Leuten positiv aufgenommen wird, könnte ich mir durchaus vorstellen die Feier zu wiederholen.“ AmSonntag ging es weiter mit Frühschoppen, Mittagessen und der Kapelle „Albschreck“.


Zeitungsartikel vom 29.03.07:


Nachwuchs zeigt sein können
 

 
   Der Musikernachwuchs zeigt, was er drauf hat. Foto: privat

UNTERSULMETINGEN (sz) – Am Sonntag haben die Jungmusiker des Musikvereins „Rißtaler“ in der Mehrzweckhalle beim Nachmittagskonzert ihr Können unter Beweis gestellt. Das Publikum bedachte sie mit viel Applaus.

Das Programm der jungen Musiker war bunt gemischt. Die musikalische Früherziehung interpretierte musikalisch eine Geschichte, Register der aktiven Kapelle gaben einen kleinen Einblick in die Welt einer Musikkapelle und auch die Kinder, die sich in der Ausbildung befinden, zeigten, was sie gelernt haben. Von Querflöte über Saxophon bis hin zum Schlagzeug war alles dabei. 

Die Musiker begeisterten das Publikum mit Werken, die sie extra für diesen Tag einstudiert hatten. Ebenso zeigten die Blockflötengruppen allen Zuhörern, wie man passend zur CD tolle Lieder spielt.

Im Anschluss hatten alle Kinder die Möglichkeit an den Instrumenten-Tischen ihr Lieblingsinstrument auszuprobieren. Bei Kaffee und Kuchen konnten sich die Eltern bei den Jugendleitern Anja Neubrand und Sandra Maucher sowie den Ausbildern des Untersulmetinger Musikvereins über das Erlernen eines Instruments informieren.


Zeitungsartikel vom 26.02.07:


Termine für 2007 sind schon notiert

UNTERSULMETINGEN (sz) – Am Freitag haben die Mitglieder des Musikvereins „Rißtaler“ Untersulmetingen bei ihrer Jahreshauptversammlung das vergangene Jahr Revue passieren lassen.

Der Vorsitzende Robert Fiesel berichtete unter anderem vom Gartenfest mit Sechser-Treffen und dem ersten Sommerbiathlon. Auch das alljährliche Adventskonzert war ein Höhepunkt.

Nach dem Protokoll von Ursula Götz, Schriftführerin des Vereins, brachte Udo Hanser seinen Kassenbericht vor. Einige wichtige Investitionen für die Zukunft – wie etwa die Renovierung im Musikerheim und die Fertigstellung des „Rißtalerstübles“ – mussten in Angriff genommen werden.

Dirigent Hans-Peter Schwab bezeichnete in musikalischer Hinsicht das Paradekonzert in Ulm als wichtigen Punkt für das Jahr 2007. Ebenso werden die „Rißtaler“ bei der Feuerwehrgerätehauseinweihung im Herbst aktiv dabei sein. Hier sei die Zusammenarbeit aller Vereine im Ort gefragt, so der Feuerwehrkommandant Peter Romer. Der Musikverein wird im Juni wieder zur Partnerstadt Neustadt/Orla fahren, um das dortige Brunnenfest musikalisch zu bereichern.

Auch die Jugendleiterinnen Anja Neubrand und Sandra Maucher sind mit dem vergangenem Jahr höchst zufrieden. Ein erfolgreiches Gemeinschaftskonzert der Jugendkapellen Laupheim, Baltringen und Sulmetingen/Schemmerberg zeigte das Können der jungen Musiker auf hohem Niveau. Für vollständigen Probenbesuch erhielten Max Eiberle, Martin Böhriger und Dirigent Hans-Peter Schwab ein Präsent.

Ein wichtiger Punkt der Generalversammlung war die Neufassung der Vereinssatzung, die im Internet eingesehen werden kann. Dies Neufassung macht Wahlen notwendig, so wurden Jugendleiterin Anja Neubrand, der stellvertretende Vorsitzende Alexander Böhringer und Schriftführerin Ursula Götz jeweils für zwei Jahre wiedergewählt. Für weitere zwei Jahre als „aktive Beisitzer“ wurden Wolfgang Schultheiß, Dietmar Hanser, Rainer Sorg und Harald Scheurle bestätigt. Neu gewählt wurde Gudrun Knoll, die an Stelle von Sabrina Raiber das Amt im Ausschuss übernimmt.

Ortsvorsteher Franz Romer, der die Entlastung durchführte, überbrachte seine Glückwünsche.



Adventskonzert vom 09.12.2006

Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 
1. Adeste Fidelis Arr.: Josef Mellan
2. Figaro Marsch W. A. Mozart
3. Leichte Kavallerie Franz v. Suppé
4. Perpetuum Mobile Johann Strauß
5. Die Hexe und die Heilige Steven Reinecke
6. Serenade op. 22 Derek Bourgeois
7. Erinnerungen an Zirkus Renz Otto Peter
Solist: Fabian Kuppinger
8. Golden Swing Time Steve McMillan
9. Einzugsmarsch - Der Zigeunerbaron  
10. Guten Abend - gut´ Nacht  
Ausführende: Blasorchester Musikverein Rißtaler
Leitung: Hans-Peter Schwab

Zeitungsartikel vom 13.12.06:


Das Xylophon spielt der Solist im Galopp
 

 
   Foto:privat

SULMETINGEN (sz) – Der Musikverein „Rißtaler“ hat auch in diesem Jahr gezeigt, dass er musikalisch auf hohem Niveau spielt. Beim Adventskonzert begeisterten die Musiker ihr Publikum mit Melodien von Johann Strauß bis hin zu einem Bravourgalopp mit Xylophonsolo.

„Adeste Fidelis“ – „Herbei, ihr Gläubigen“ – stimmte auf den Konzertabend ein. Mozarts „Figaro-Marsch“ aus der „Hochzeit des Figaro“ stand danach auf dem Programm. Im Allegro eingerahmt, erklang eine Arienmelodie im Wechsel zwischen Tenorhorn, Trompeten und Posaunen. Weiter ging es mit der „Leichten Kavallerie“ von Franz von Suppé, die die ganze Konzentration der Bläser erforderte. Die Ouvertüre ist eines der populärsten Instrumentalwerke des Belgiers.

Der zu seiner Zeit berühmteste Komponist Johann Strauß zeigte mit „Leichtes Blut“ den Kontrast zwischen leichten Passagen und dem typischen Polkaklang. Nach „Perpetuum Mobile“ – „Die ewige Bewegung“ – von Johann Strauß Sohn folgte die Tondichtung „The Witch And The Saint“ von Steven Reinecke.

Der Die „Serenade“ von Derek Burgeois, die er einst für seine eigene Hochzeit schrieb, verlangte mit komplizierten Taktwechseln vom Dirigenten Hans-Peter Schwab und den Musikern höchstes Können.

Der Höhepunkt des Abends aber waren die „Erinnerungen an Zirkus Renz“ von Otto Peter. Höchste Konzentration und Fingerfertigkeit wurde hier dem Solisten Fabian Kuppinger am Xylophon abverlangt. Mit Bravour meisterte er seine Aufgabe.

Mit Steve McMillan’s „Golden Swing Time“, zusammengesetzt aus Titeln wie „Hello Dolly“, „Bei mir bist Du schön“ und Teilen aus „My Fair Lady“, wurden die Zuhörer zum Swingen eingeladen. Als Zugabe spielten die Musiker einen Marsch aus dem „Zigeunerbaron“ von Johann Strauß Sohn und Variationen aus „Guten Abend, gut Nacht“ von Pavel Stanek.

„Rißtaler“ zeichnen langjährige

Musikerinnen und Musiker aus.

Ehrungen hat es beim Adventskonzert des Musikvereins „Rißtaler“ Untersulmetingen gegeben (unser Bild). Für zehnjähriges Mitwirken wurden Kerstin Stöferle, Verena Kühnbach und Susanne Mast ausgezeichnet. Für 20 Jahre aktive Musikerarbeit wurden Nicole Fiesel, Anja Barthold und Martina Hanser geehrt. Für 30 Jahre erhielten Ulrich Egle und Roland Götz die goldene Nadel. Der stellvertretende Vorsitzende des Blasmusikkreisverbands, Anton Hettich, verlieh Reinhold Wilhelm für zehn Jahre Vorstandsarbeit die Fördermedaille.


Zeitungsartikel vom 11.10.06:


Sichelhenke
 

 
   Foto:privat

SULMETINGEN (sz) – Schlachtplatte, Kesselfleisch und Maultaschen haben die Musikvereine Ober- und Untersulmetingen bei der diesjährigen Sichelhenke wieder serviert.

Zum Start sorgte der Musikverein „Rißtaler“ unter der Leitung von Hans-Peter Schwab für Stimmung. In der Küche ging wie immer nicht die Arbeit aus, mussten doch die Spezialitäten heiß frisch den vielen Besuchern der Sichelhenke aufgetischt werden.

Der Nachmittag mit Kaffee und Kuchen wurde von der Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg musikalisch untermalt. Auch um das Abendessen haben sich die beiden Musikvereine mit Tellersulzen und Metzelsuppe bestens gekümmert. Den Ausklang der Veranstaltung bereitete der Musikverein Obersulmetingen unter der Leitung von Hans Mohr.


Zeitungsartikel vom 19.07.06:


Hosafalla-Bude gewinnt den Biathlon
 

 
   Foto:privat

UNTERSULMETINGEN (sz) – Premiere: Beim Untersulmetinger Gartenfest ist der erste Untersulmetinger Sommer-Biathlon gut angekommen.

Ziel war es, den Parcours auf Langlaufskiern über eine Rampe zu bewältigen. Auch mussten die Teilnehmer ihr Können beim Schießstand unter Beweis stellen. Nach vielen akrobatischen Einlagen standen die Sieger fest: 1. Hosafalla-Bude, 2. Embryo-Bude, 3. Feuerwehr.

Am Sonntag lockten Frühschoppen, Mittagessen und das Sechser-Treffen der Sechsergemeinschaft – Blasmusik vom Feinsten. Abends wurde dann die Schätzfrage aufgelöst: Wieviel 46 Musikerinnen und Musiker mit Ihrem Instrument zusammen wiegen. Der beste Schätzer war in diesem Jahr Emil Stöferle, dicht gefolgt von Martina Hanser. Das Gartenfest klang mit dem Musikverein „Rißtaler“ gemütlich aus.


Zeitungsartikel vom 15.07.06:


Sechs Kapellen Spielen auf

Da ist Musik drin » Am heutigen Samstag 1. Untersulmetinger Sommer-Biathlon

Der Musikverein „Rißtaler“ Untersulmetingen veranstaltet an diesem Wochenende (15. und 16. Juli) sein Gartenfest mit 6er-Treffen in Eiberles Garten.

Am Samstag, 15. Juli, wird um 18 Uhr der 1. Untersulmetinger Sommer-Biathlon gestartet. Bei diesem Wettbewerb können die angemeldeten Gruppen testen, wie stark sie im Langlaufskifahren und Schießen sind. Die Gewinner bekommen Preise.

Ab 21 Uhr erklingt „Frische Blasmusik aus Oberschwaben“ mit den „Fliegers“. Die Finalläufe des Biathlons sind ebenfalls gegen 21 Uhr. Selbstverständlich gibt’s auch dieses Jahr frisches Pils aus der Pilsbar der „Embryo-Bude“ und Caipirinha in der „Rißtaler“-Bar. Auch für das leibliche Wohl der Festbesucher ist bestens gesorgt.

Der Sonntag (16. Juli) beginnt mit einem zünftigen Frühschoppen; es spielt der Musikverein Obersulmetingen. Ab 11 Uhr bietet die Küche ein warmes Mittagessen mit Schnitzel, Bratwürsten & Co. an.

Zum Höhepunkt des diesjährigen Gartenfests lädt die 6er-Gemeinschaft, bestehend aus den Musikkapellen Obersulmetingen, Schemmerberg, Ingerkingen, Altheim, Schemmerhofen und Untersulmetingen, zum gemeinsamen Konzert in den Garten ein. Zu Kaffee und Kuchen werden die Gäste von den Musikern aus Ingerkingen, Altheim, Schemmerberg und Schemmerhofen unterhalten.

Für die jüngeren Festbesucher gibt’s außer Karussell und Rutsche auch wieder eine Kinderbetreuung mit tollen Workshops für große und kleine Kinder.

Am Abend wird eine Schätzfrage aufgelöst und werden die Sieger bekannt gegeben. Dem besten Schätzer winkt ein Spanferkel. Zum stimmungsvollen Ausklang des Gartenfests spielt der Musikverein „Rißtaler“. Bei schlechter Witterung wird das Fest um eine Woche auf den 22. und 23. Juli verlegt.


Bei schlechter Witterung wird das Fest um eine Woche auf den 22. und 23. Juli verlegt.


Prost Mahlzeit: Beim Gartenfest der "Rißtaler" werden die Besucher bestens bewirtet   Foto:ARC


Zeitungsartikel vom 13.04.06:


Rißtaler informieren am Schnuppertag
 

 
Kein Kind ist zu klein, kein Instrument zu groß:
Die Rißtaler Untersulmetingen setzen auf den Nachwuchs.   Foto:sm

UNTERSULMETINGEN (sm) – Vor wenigen Tagen hat der Musikverein Rißtaler beim Vorspiel- und Schnuppernachmittag über seine Jugendausbildung informiert. Bereits die Kleinsten zeigten großes Interesse an den für sie teils überdimensionalen Instrumenten.

Zum Auftakt begrüßte das aktive Blasorchester unter Leitung von Dirigent Hans-Peter Schwab mit modernen Stücken Eltern und Kinder. Dann wurde für die jungen Nachwuchsmusiker die Bühne geräumt.

Die Kinder der musikalischen Früherziehung sowie die in Ausbildung befindlichen Kinder und Jugendlichen zeigten vor großem Publikum ihre Lernfortschritte. Bereits durch die musikalische Früherziehung in Kooperation mit der Grundschule Untersulmetingen begeistert der Musikverein die Kleinsten für das Musizieren und für das Erlernen eines Musikinstruments im Verein. Zahlreiche Kinder scharten sich nach den Auftritten um die Instrumente, die zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren bereit standen. Bei Kaffee und Kuchen konnten sich die Eltern über die Ausbildung bei den Rißtalern informieren.


Zeitungsartikel vom 09.03.06:


Musiker wählen neuen Vorsitzenden
 

 
Gruppenfoto mit dem neuen Vorsitzenden Robert Fiesel (sitzend, zweiter von links),
rechts daneben sein Vorgänger Reinhold Wilhelm

UNTERSULMETINGEN (ma) - Nach einem aufregenden Jubiläumsjahr startet der Musikverein "Rißtaler" mit einem neuen ersten Vorsitzenden ins Jahr 2006. Jetzt will man wieder das Gewicht auf die Musik an sich legen.

Die Generalversammlung des Musikvereins "Rißtaler" war geprägt vom Rückblick des Vorsitzenden Reinhold Wilhelm und des Kassierers Udo Hanser auf das Jubiläumsjahr 2005. Das Jubiläumsfest hatte Besucherströme, Stimmung und einen sehr ansehnlichen Festumzug gebracht. Diese Eindrücke und der Abschluss mit der Präsentation der neuen Uniformen bei einer festlichen Serenade wurden der Versammlung nur zu gern in Erinnerung gerufen. Einen besonderen Dank sprach der Vorsitzende allen Sponsoren und Spendern aus, die den Verein bei der Anschaffung neuer Uniformen unterstützt hatten.

Dass die musikalische Arbeit im Jahr 2005 durch die Feierlichkeiten etwas vernachlässigt worden sei, verzieh Dirigent Hans-Peter Schwab seinen "Rißtalern". Mit neuem Elan steht nun die Vorbereitung auf das Wertungsspiel im Mai in Mühlhausen als erster musikalischer Höhepunkt an.

Trotz vieler Arbeitseinsätze erhielten für vollen Probenbesuch Hans-Peter Schwab und Martin Böhringer einen Musikerkrug sowie weitere Musiker für wenige Fehlproben ein Präsent.

Jugendleiter Andreas Böhringer lobte vor allem die musikalische Früherziehung an der Grundschule und berichtete über die Aktivitäten der Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg mit 65 Jugendlichen.

Weiterer Höhepunkt der Generalversammlung waren die von Ortsvorsteher Franz Romer geleiteten Wahlen. Zum neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Robert Fiesel gewählt. Udo Hanser wurde als Kassierer, Klaus Daiber, Arnold Bähr und Georg Behmüller als passive Beisitzer bestätigt.

Durch Beschluss einer neuen Satzung wurde der Posten des EDV-Beauftragten geschaffen. Ihn übernimmt Andreas Böhringer, bislang Jugendleiter. An seiner Stelle werden künftig Anja Neubrand und Sandra Maucher die Jugendarbeit übernehmen.

Zum Abschluss der Versammlung beglückwünschte Reinhold Wilhelm seinen Nachfolger und bedankte sich für das Vertrauen in seiner achtjährigen Amtszeit. Alexander Böhringer dankte Wilhelm seinerseits im Namen des Vereins für sein Engagement.



Adventskonzert vom 03.12.2005

Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 

Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg
Dirigent: Hans Mohr

1. A Huntington Celebration
2. Camille (Trpt. Solo:Melanie Werz)  
3. Pirates of the Caribbean  
4. Zwei fröhliche Radfahrer  
 
Musikverein Rißtaler
Dirigent: Hans Peter Schwab
5. Choral "Jesus bleibt meine Freude" Joh. Seb. Bach
6. Huldigungsmarsch Edvard Grieg
7. Fantasie zur Oper "Freischütz" Carl Maria v. Weber
8. Regimentskinder Julius Fucik
9. Astronautenmarsch Josef Ullrich
10. Alpina Saga Thomas Doss
11. Soundtrack zu "Das Lied vom Tod"
(Gesang: Cordula Wegerer,
Mundharmonika: Joachim Knoll)
Ennio Morricone
12. Springtime in Berlin John Kandar
13. Ich gehör nur mir aus "Elisabeth"
(Gesang: Cordula Wegerer)
Michael Kunze
14. Marsch grotesk "Don Quixote" Theo Rupprecht

Zeitungsartikel vom 06.12.05:

Musiker zelebrieren Filmmusik und Klassik


Max Eiberle ist seit sage und schreibe 60 Jahren Mitglied des MV "Rißtaler".
Beim Adventskonzert des Orchesters wurde er für seine Treue zum Verein gewürdigt.


Cordula Wegerer schmückte mit ihrer Stimme bei
"Spiel mir das Lied vom Tod" das Finale des "Rißtaler" Adventskonzert

UNTERSULMETINGEN - Pompöse Märsche, besinnliche Fantasien und wohl bekannte Melodien hat der Untersulmetinger Musikverein "Rißtaler" auf seinem Adventskonzert am Samstag zum Besten gegeben. Zur 60-jährigen aktiven Mitgliedschaft wurde Max Eiberle mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.


Von unserem Mitarbeiter Johannes Rauneker


   Eröffnet wurde das Adventskonzert der "Rißtaler" in der voll besetzten Mehrzweckhalle von der Jugendkapelle Sulmetingen-Schemmerberg unter der Leitung von Dirigent Hans Mohr. Die vier Stücke ließen die rund 400 Zuhörer erahnen, welche musikalischen Facetten im Mittelpunkt des Konzertes stehen sollten: Eindringliche und besinnliche Melodien, passend zur Jahreszeit, und pompöse Märsche, die den rund 60 Musikern der beiden Blasorchester alles abverlangen würden.


Jugend entführt in die Karibik


   Die lebhaft vom Jugendorchester dargebrachte Filmmusik von "Fluch der Karibik" mit ihren vielen Tempowechseln und anarchischen Tonsprüngen, führte dem Zuhörer das Piratenleben vor Augen.

   Das Eröffnungsstück der in grauen Jacken und schwarzen Hosen aufspielenden "Rißtaler", der Bach-Choral "Jesus bleibet meine Freude", sorgte für besinnliche Stimmung. Dirigent Hans-Peter Schwab wünschte den Zuhörern "Spannung und Entspannung", bevor er den zweiten Teil des Konzertes mit dem furiosen Huldigungsmarsch von Edvard Grieg einläutete.
   Es folgte ein Freischütz-Medley, das ein "schauerliches und geheimnisvolles" Naturbild, ganz im Sinne der deutschen Romantik, darstelle, so der Untersulmetinger Dirigent.

Max Eiberle ist 60 Jahre treu

   Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung vieler lang gedienter Mitglieder des Vereins. Im Mittelpunkt dabei stand Max Eiberle, der dem Musikverein seit 60 Jahren die Treue hält. Erst als Trompeter, dann als Hornist, als Jugendleiter und später als Vorsitzender. "Max, du hast schon alles gemacht, dafür danken wir dir", sagte der Kreisblasmusik-Vorsitzende Walter Recklau, und verlieh Max Eiberle die Ehrennadel mit Gold in Diamant.
   Das Finale des Abends war die von Cordula Wegerer gesanglich untermalte Interpretation von Ennio Morricones "Spiel mir das Lied vom Tod". Mit tosendem Applaus wurde das melodramatische Stück Filmmusikgeschichte bedacht.


Zeitungsartikel vom 13.06.05:

Dance Night lockt die Partylöwen



 

UNTERSULMETINGEN (gih) - Nachdem die SWR 3 Dance Night bereits Zehntausende im ganzen Sendegebiet begeistert hat, war nun Untersulmetingen der Partyort.

   Am Freitagabend machte die Show zum Auftakt des großen „Rißtaler"-Jubiläums im Festzelt Station. Für beste Partylaune sorgte Moderator und DJ Jochen Stöckle, der für jeden Geschmack etwas im Programm hatte.

Von der Dance-Night-Konsole aus spielte er einen Mix aus Rock, Pop und aktuellen Chart-Hits. Highlight war eine Live-Schaltung aus dem Zelt ins laufende Programm von SWR 3. Auf zwei Großleinwänden wurden Videos und Schnappschüsse vom Abend gezeigt. Die „Rißtaler" hatten den Abend perfekt organisiert: von den Bars über das umfassende Speisenangebot bis zum Shuttle-Bus-Verkehr mit neun Linien.


2500 Menschen fühlen die Happy Power



Die Klostertaler machen glücklich: Das fanden 2500 Besucher im Untersulmetinger Festzelt

UNTERSULMETINGEN - Seit zehn Jahren gehören sie zu den Ikonen der so genannten deutschen Volksmusik, von ihrem Erfolgen können andere Musikschaffende nur träumen: die Klostertaler aus Vorarlberg. Bei ihrem Konzert im rappelvollen Festzelt zum 75-jährigen Bestehen des Musikvereins "Rißtaler" haben 2500 Menschen den Auftritt des Sextetts mit Hingabe bejubelt.

   Bei den Klostertalern mit ihrem Vorarlberger Happy Power-Sound ist alles gigantisch - vom Festzelt bis zur Bühnenshow. Außerdem nehmen echte Fans stundenlanges, Dichtgedrängtes Stehen vor der Bühne in Kauf. Und wer etwa ein Bedürfnis hat, muss sich in lange Schlangen einreihen. Gewaltige Dimensionen haben die Verstärker und Beleuchtungsanlagen, das Mischpult, bedient von obercoolen Technikern auf einem Podest in der Zeltmitte, gleicht der Schaltzentrale eines Kernkraftwerks.
   Wozu dieser technische Aufwand gut ist, erschließt sich beim Einzug der Vorarlberger Gladiatoren: zum phonstarken Sound eines Halleluja-Songs, frenetisch bejubelt von 2500 Fans und fantastisch beleuchtet, entern die Klostertaler elastisch tänzelnd die Bühne.

    Nachdem sich Frontmann Markus Wolfahrt ausführlich gefreut hat, dass alle da sind, singt die Band zunächst von den "Madeln bei uns dahoam", stellt dann fest, "mir san jung und stark, das ist unsere Welt", und behauptet schließlich, dass jeder "sieben Wünsche frei" habe. Derart aufgewärmt, stimmt das Publikum selbstverständlich Wolfahrts Frage "Seid ihr bereit für die Klostertaler-Party?" begeistert zu.
   Markus Wolfahrt versteht es meisterhaft, seine Fans ins Geschehen einzubinden und ihnen eine "positive, glückliche Kraft" (vergleiche SZ-Interview) zu vermitteln. Wenn die Musiker oben auf der Bühne Oberkörper und Arme hin und her wiegen, dann swingt das ganze Festzelt begeistert im Takt mit. Auch mitsingen soll jeder, denn wer könnte sich nicht mit dem Softrock-Titel "Was wäre unser Leben ohne Freunde" identifizieren? Bekräftigt wird das Happy Power-Sound-Gemeinschaftserlebnis von einer aufwändigen Bühnenshow und luxstarken Beleuchtungseffekten, niemals fehlt der obligatorische Bühnennebel.
   "Geht noch mehr?", fragt Frontmann Wolfahrt endlich die glückselig schunkelnde und im Takt winkende Menge. Eine rein rhetorische Frage, denn die Fans kriegen von Liedern wie "So wia der Schnee im Frühling geht" und anderen Hits nie genug. Schließlich macht Markus Wolfahrt mehrfach klar, dass man diese Songs auch mit nach Hause nehmen kann. Soviel Klostertaler-Werbung muss sein.


Mit klingendem Spiel und großem Hallo ziehen 62 Gruppen durch den Ort


Sonnenschein macht Durst: Wie gut, dass diese
freundlichen Umzugsteilnehmer Most im Ausschank hatten


25 Musikkapellen zogen gestern durch Untersulmetingen,
darunter auch der Musikverein Unlingen.

UNTERSULMETINGEN (fro) - Ein Festumzug durch das Dorf am gestrigen Sonntag ist der Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 75. Geburtstag des Musikvereins "Rißtaler" gewesen. 62 Gruppen, darunter 25 Musikkapellen, marschierten oder fuhren durch die von Zuschauern gesäumten Straßen.

   Freundlich grüßende Festreiter führten den Zug an. Es folgte eine bunte Mischung aus Fußgruppen und Festwagen, die Historisches und Aktuelles aus Untersulmetingen, über das Leben auf dem Lande, Sport, Freizeit und Musik zum Thema hatten, Joachim Knoll kommentierte den Umzug von der Ehrentribüne aus, wo sich viel Prominenz aus Politik, Kirche und Wirtschaft eingefunden hatte.

    Mehrere Gruppen boten eine Extraschau, etwa die Herren von der "Saustall-Bude", die ein Lied sangen. Viel Beifall gab es auch für eine Hochzeitsgesellschaft aus den 30er Jahren und die Feuerwehr, die mit einem alten Spritzenwagen anrückte und den Zuschauern eine kalte Dusche verpasste. Bestens gelaunt folgten die Gäste dem Zug zum Festplatz, wo im Festzelt und auf dem Rummelplatz kräftig weiter gefeiert wurde.



Volldampf in Untersulmetingen      Der Traktor tuckert und der Bauer hat gut lachen.


Brautleute strahlen den Umzugsbesuchern entgegen


Sogar das Vieh ist festlich geschmückt, wenn die "Rißtaler" Geburtstag feiern


Zeitungsartikel vom 11.04.05:

Fensterln bei der Liesl



Ein niederbayrisches Mannsbild, das sein Publikum begeistert:
Auch in Laupheim füllte Fredl Fesl mühelos den Saal. Foto: Manecke

LAUPHEIM - Zu seinem 75-jährigen Bestehen hat der Untersulmetinger Musikverein "Rißtaler" Fredl Fesl eingeladen. Mit überwältigendem Erfolg, denn gut 750 Fans bejubelten den Auftritt des niederbayrischen Barden am Freitagabend im rappelvollen Kulturhaus.

   Nach einer Stunde ist immer noch nicht klar, ob dort oben auf der Bühne ein Kabarettist, Liedermacher, Entertainer oder Sänger seine Künste darbietet. Sicher ist nur eines: der Mann ist waschechter Bayer. Genauer gesagt: Niederbayer, ehemaliger Gewichtheber, gelernter Kunstschmied und Sohn eines Kapellmeisters mit Musik im Blut, ein gewichtiger Könner an seiner Gitarre.

   Für den ersten Teil des Abends kündigt Fredl Fesl "Niederbayrische Heimatlieder" an und beginnt mit einem Lied über die Dummheit der Männer. Die habe schon bei Adam angefangen, der sich eine Rippe klauen ließ - "oh Jessas san die Männer dumm" lautet der Refrain. Auch beim Fensterln haben die Herren der Schöpfung ihre Schwierigkeiten. Im ersten Song zum Thema - "hat 43 Strophen" - geht es um die technischen Probleme des altbayrischen Balzrituals, etwa um Leitern und das "sakrische Fenster". Im zweiten Fenster-Lied, einer "modernen Fassung" des Leiterkraxelns, kalauert Fredl Fesl lustvoll wortklaubend über "Riesenneger und Fliesenleger im Niesel-regen beim Fensterln vor der Liesl ihrem Kammerfenster".

   Nicht immer sind die treuherzig dargebotenen Lieder vom Fesl-Bazi ganz stubenrein. Etwas anrüchig seine Betrachtung über das Stimmen seiner darmbesaiteten Gitarre, auch eine Blödelei über Vögel und die Werbung für Wurstwaren ist teilweise nicht ganz druckreif.

   Den zweiten Teil seines stürmisch umjubelten Konzerts hat Fesl "Was Klassischem" und "Liedern fremder Völker" gewidmet. Sehr schön seine Definition klassischer Musik, natürlich in kernigem Bayrisch: "Jetzt kommt eine E-Musik, die mag Eh keiner hören". Doch seine Kostprobe auf der Gitarre lässt aufhorchen, E-musikalisch ist der Mann auf seinem Instrument richtig gut.

   Gekonnt ist auch Fesls Ausflug in "fremde Länder", nach Österreich, dem Kernland des "Schmähs". Mit bitterem Humor besingt er das aussterbende Gewerbe einer Wiener Klofrau, "mit der letzten Häuslfrau, da stirbt die Tradition". Tiefschwarzen Humor - der berühmte Kabarettist Georg Kreisler lässt grüßen - serviert der Niederbayer im "Massenmörderlied", eine bissige Satire ist sein "Charterflug nach Senegal"; im Flieger ist es eng wie auf den römischen Galeeren, einziger Unterschied: "Wir müssen nicht rudern". Bei diesen Liedern und seinen bissigen Moderationen mutiert Fesl zum waschechten Kabarettisten. Der Saal war begeistert, die "Rißtaler" können sich zu diesem Gastspiel gratulieren.


Zeitungsartikel vom 15.03.05:

Gäste brillieren in Rot



Beim Manegenzauber der Rißtaler Untersulmetingen durfte auch
der Musikclown (Joachim Knoll) nicht fehlen.

ROT (te) - Beim Frühjahrsjahrskon­zert des MV Rot haben am Samstag neben den Gastgebern auch die "Rißtaler" aus Untersulmetingen und die Jugendkapelle Rottal die Bühne betreten. Während draußen noch der Winter regierte, tönten in der Turnhalle weit über 100 Musi­kerfrühlingshaft.

   Gleich zum Konzertauftakt stellten die 35 Mädchen und Jungen der Jugendkapelle Rottal unter der Leitung von Michael Pfaller ihre fundierte Ausbildung mit drei Stücken unter Beweis. Mit 50 Aktiven war der MV Untersulmetingen vom Riß- ins Rottal zur Mitgestaltung des Doppelkonzertes gekommen. Dirigent Hans-Peter Schwab brachte den knapp 200 Zuhörern die Titel näher und zitierte den griechischen Philosophen Aristoteles: "Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten". Das gelang den Untersulmetingern ausgezeichnet. Mit der schmissigen Vertonung des "Einzugs der Gäste auf der Wartburg" aus Richard Wagners "Tannhäuser" gelang dem Oberstufenorchester ein Einstand nach Maß.

 

   Die Hörer erfreuten sich an einer Ouvertüre à la Rossini mit dem Titel "II Postiglione d'Amore" und am vielseitigen "Manegenzauber", bei dem auch ein Musikclown (Joachim Knoll) und der Zirkusdirektor (Peter Eiberle) auf der Bassposaune nicht fehlen durften. Eigentlich wollten sich die Gäste mit Melodien aus dem Musical "42nd Street" verabschieden, doch die Konzertgäste verlangten mehr: Mit dem Klassiker "Hochheidecksburg" wurden auch Marschmusikfreunde bedient.
   Den letzten, von Lothar Miller moderierten, Konzertteil bestritten die 35 Aktiven des MV Rot unter dem Dirigat von Thomas Bollmann. Aus dem Repertoire hatte er Werke ausgewählt, die die Vielfalt der Blasmusik - von der, barocken "Fanfare Royal" über die für Blasorchester geschriebene "First Suite in Es" bis hin zu Volk-Rock des Duos Paul Simon und Art Garfunkel, demonstrierten. Der Arrangeur und Komponist Kurt Gable hat die bekanntesten Titel in einem Medley zusammengefasst. Dass sich die Roter Musiker aber auch auf das Singen verstehen, bewiesen sie mit der Hommage an "Graf Eberhard im Bart als Würt­tembergs geliebten Herrn". Den trefflichen Schlusspunkt setzte das Blasorchester mit einer zweiten Zugabe, dem "Harmonisierten Zapfenstreich der Kgl. Hannoverschen leichten Infanterie von 1814".


Zeitungsartikel vom 15.02.05:


Rißtaler bereiten sich auf Jubiläum vor
 


Bei den Wahlen wurden die Mitglieder des Vorstandes in ihren Ämtern bestätigt.

UNTERSULMETINGEN (ma) - Die Generalversammlung des Musikvereins "Rißtaler" Untersulmetingen war geprägt vom bevorstehenden Jubiläum "75 Jahres Musikverein Rißtaler"

   Vorsitzender Reinhold Wilhelm gewährte einen kurzen Rückblick in das vergangene Jahr. Der neue Dirigent Hans-Peter Schwab habe sich in seinem ersten Jahr bei den Rißtalern in musikalischer und kameradschaftlicher Hinsicht gut eingelebt. Hervorzugeben war vor allem das Adventskonzert als musikalischer Höhepunkt des Jahres.

Sponsorenlauf für neue Uniformen

   Nach einem umfassenden Bericht der Schriftführerin Ursula Götz konnte Udo Hanser einen positiven Kassenbericht präsentieren. Grund hierfür war vor allem die große Spendenbereitschaft anlässlich des Sponsorenlaufs für die Anschaffung der neuen Uniformen. Udo Hanser bedankte sich ausdrücklich bei allen Spendern und Läufern.

Jubiläumsfest im Juni

   Die Organisation für das dreitägige Jubiläumsfest vom 10. bis 12. Juni läuft auf Hochtouren. Am Freitag wird für die jüngere Generation eine SWR 3 Dance-Night mit Shuttle-Bus-Betrieb stattfinden. Ein Mega-Party für alle Generationen wird am Samstag das Konzert der Klostertaler sein. Karten können auf der Homepage des MV Rißtaler (www.mv-risstaler.de) oder unter der Telefonnummer 0 73 92 / 53 52 bestellt werden.

Der Sonntag steht im Zeichen der Blasmusik. Nach Festgottesdienst im Zelt und Frühschoppen mit der Stadtkapelle Munderkingen wird am Nachmittag ein großer Festumzug durch den Ort ziehen. Krönender Abschluss des Jubiläumsfestes wird die Präsentation der neuen Uniformen am Sonntag im Rahmen eines großen Festabends sein. Udo Hanser appellierte an alle Untersulmetinger Vereine und Buden, den Musikverein zu unterstützen. Die anwesenden Vereinsfunktionäre sicherten dem Musikverein spontan ihre Hilfe zu.

Guter Probenbesuch

   Der Dirigent des Musikvereins "Rißtaler" , Hans-Peter Schwab, bedankten sich anschließend bei allen Musikern für die musikalischen Leistungen. Zudem betonte er wie auch der Jugendleiter Andreas Böhringer, wie wichtig die Förderung der Jugendarbeit sei. Andreas Böhringer hob als Jugendleiter vor allem die musikalische Früherziehung an der Grundschule und die gemeinsamen Aktivitäten der Jugendkapelle Sulmetingen - Schemmerberg mit 65 Jugendlichen hervor. Roland Mast ehrte Martin Böhringer, Hans-Peter Schwab und Max Eiberle für sehr gute Probenbesuche.

In ihren Ämtern bestätigt
 
   Untersulmetingens Ortsvorsteher Franz Romer dankte für den Beitrag, den der Musikverein innerhalb der Dorfgemeinschaft leiste. Bei den Wahlen wurden alle Vorstandsmitglieder bestätigt. Allein für den ausscheidenden aktiven Beisitzer Uwe Würstle wurde Harald Scheurle zum Nachfolger bestimmt.



Adventskonzert vom 04.12.2004

Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 
1. Olympic Fanfare and Theme James Curnow
2. Il Postiglione d`Amore Alfred Bösendorfer 
3. Concerto per Clarinetto Kees Vlak 
Solistin: Patricia Scheurle
4. Sheperd`s Hey P. A. Grainger
5. Hoch Heidecksburg R. Herzer
6. Schönbrunner-Polka Alfred Bösendorfer
7. Manegenzauber Manfred Gätjens
8. Fate of Gods Steven Reineke
9. Melodien aus dem
Musical "42nd Street"
H. Warren / A. Dubin
arr.: K. Butterstein
10. Music John Miles
11. Laridah M. Hempel
12. Irish Tune P. A. Grainger
Ausführende: Blasorchester Musikverein Rißtaler
Leitung: Hans-Peter Schwab

Zeitungsartikel vom 07.12.04:

Rißtaler zaubern Zirkusatmosphäre


Nicht ausschließlich weihnachtliche Stücke spielten die Rißtaler am vergangenen Samstag


Ehre und Krug für aktive Musikalität: Franz Romer (MdB) gratuliert
Joachim Knoll, Katharina Gulde  und Stefan Eiberle (von links). Der
Vorsitzende Reinhold Wilhelm (2. v. rechts) dankte den Mitgliedern.

UNTERSULMETINGEN (ma) - Der Musikverein "Rißtaler" Untersulmetingen hat für sein abwechslungsreiches Programm beim Adventskonzert viel Lob vom beifallfreudigen Publikum bekommen. Die Leitung des Konzerts hatte Dirigent Hans-Peter Schwab.

   Entgegen der Tradition, zu Beginn des Konzertes mit einer weihnachtlichen Melodie auf die bevorstehende Weihnachtszeit einzustimmen, starteten die Rißtaler mit dem mächtigen Stück "Olympic Fanfare' and Theme" von James Curnow. Die Hymne wurde für den Transfer des olympischen Feuers von Barcelona zu den Sommerspielen 1996 nach Atlanta geschrieben.
   Nachdem Vorsitzender Reinhold Wilhelm zahlreiche Ehrengäste und Ehrenmitglieder begrüßt hatte, erzählte die elegante Ouvertüre "II Postiglione d'Amore" von Alfred Bösendorfer die Geschichte eines Liebesboten. Sehr souverän meisterte anschließend Patricia Scheurle das Werk "Concerto per clarinetto" ein Stück für Solo-Klarinette von Kees Vlak. Entsprechend stürmisch fiel der Applaus des begeisterten Publikums aus. Mit "Sheperd's Hey", einem durchaus lustig anmutenden English Morris Dance, und dem Traditionsmarsch "Hoch Heidecksburg" endete der erste Teil des Konzertes.
 

   In das Wien des Johann Strauss und die Lebensfreude dieser Zeit versetzte nach einer Pause die "Schönbrunner Polka" von Alfred Bösendorfer. Richtig rund ging es dann im "Manegenzauber" von Manfred Gätjens. Den Rißtalern ist es gelungen, durch eine Bildpräsentation und diverser Zirkusakteure in den Reihen der Musikern für eine gelungene Zirkusatmosphäre im Saal zu sorgen. Nach Exkurs in den Zirkus entführte das Orchester die Zuhörer mit dem Werk "Fate of the Gods" - "Das Schicksal der Götter" in das Reich der Götter. Inspirationen aus der Nordischen Mythologie gaben dem Stück einen mystischen Charakter. Anschießend folgten Highlights
aus dem Broadwaymusical "42nd Street".
Schlusspunkt war das zeitgenössische Werk "Musik" von John Miles mit dem Gesangssolisten Robert Fiesel. Dem Wunsch nach einer Zugabe kamen die Musiker mit dem Marsch Laridah und dem besinnlichen Stück "Irish Tune from County Derry" gerne nach. Auch in diesem Jahr konnten wieder einige Musiker durch den Blasmusikverband für ihre Treue zur Musik geehrt werden. Ortsvorsteher Franz Romer würdigte die hohe musikalische Leistung des Musikvereins und dankte für den gelungenen Vortrag. Für zehn Jahre Musikertätigkeit wurde Katharina Gulde sowie für 20 Jahre Stefan Eiberle geehrt. Die goldene Ehrennadel wurde Joachim Knoll für seine dreißigjährige aktive Musikertätigkeit beim Musikverein Rißtaler verliehen. Den Geehrten dankte Reinhold Wilhelm mit einem Musikerkrug.


Zeitungsartikel vom 13.10.04:

Sichelhenke der Musikvereine zieht viele Gäste an

SULMETINGEN (ma) - Wegen fehlender Besucher brauchten sich die Musikvereine Unter- und Obersulmetingen am Sonntag bei der "Sichelhenke" in der Merzweckhalle in Untersulmetingen nicht zu sorgen. Die Gäste wurden durch den Musikverein "Rißtaler" Untersulmetingen unter Leitung von Joachim Knoll mit zünftiger Blasmusik während des Mittagessens unterhalten. Dank des großen Andrangs hatte die Küchenbrigade alle Hände voll zu tun, mit den berühmten Spezialitäten wie Kesselfleisch mit Kraut, Blut- und Leberwurst sowie die inzwischen bekannten saftigen Schnitzel mit Pommes Frites für gefüllte Mägen der hungrigen Besucher zu sorgen. Für die musikalische Unterhaltung am Nachmittag bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen sorgte die gemeinsame Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg unter der Leitung von Hans Mohr. Der .Musikverein Obersulmetingen - ebenfalls unter der Leitung von Hans Mohr - bereitete bei Tellersulzen und Metzelsuppe den Besucher einen angenehmen Ausklang des gemeinsamen Festes der beiden Laupheimer Teilgemeinden.

Zeitungsartikel vom 21.07.04:

Laufen für neue Uniformen


Dicht gedrängt saßen die Gäste in Eiberles Garten

UNTERSULMETINGEN (ma) - Zahlreiche Besucher zog es am vergangenen Wochenende bei bestem Festwetter zum traditionellen Gartenfest des Musikvereins "Rißtaler" in Eiberles Garten.

   Die "Rißtaler" ließen sich durch das kurze Gewitter am Samstagnachmit­tag nicht einschüchtern und begannen das Gartenfest entgegen der Tradition mit einem großen Sponsorenlauf Zum 75-jährigen Bestehen des Musikvereins werden im kommenden Jahr neue Uniformen angeschafft, die es zu finanzieren gilt. Die 32 Läufer im Alter von 8 bis 72 Jahren gaben bei nahezu tropischen Temperaturen ihr Bestes, um in der vorgegebenen Zeit von 20 Minuten so viele Runden wie möglich zu laufen.

   Herausragende sportliche Leistungen erbrachten Joseph Herre junior und Markus Beth, die beide 17 Runden liefen und dafür jeweils zwei Freikarten für das Livekonzert der Klostertaler beim Jubiläumsfest im kommenden Jahr erhielten. Prominentester Läufer war der Bundestagsabgeordneter und Ortsvorsteher Franz Romer. Nach dem anstrengenden Sponsorenlauf ging es zum gemütlichen Teil über bei musikalischer Unterhaltung durch den Musikverein "Rißtaler".
   Am Sonntagmorgen startete der Musikverein Hörenhausen das musikalische Programm im Biergarten. Die Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg und anschließend der Musikverein Bergerhausen spielten zu Kaffee und Kuchen. Eine besondere Attraktion für alle Kinder war der Parcours der Sinne zum Riechen, Tasten und Hören. Für einen stimmungsvollen Ausklang sorgten wie gewohnt die "Rißtaler".


Zeitungsartikel vom 31.03.04:

Rockig und urig



Zünftig feierten die Besucher beim Starkbierfest.

UNTERSULMETINGEN (red) -Mitreißender Rock am Samstag, uriges Bierzeltsitzen am Sonntag - beim Tanz- und Starkbierfest des MV Rißtaler kam wirklich jeder zu seinem "Recht".

   Auch unter ihrem neuen Namen "Pull" präsentierte die populäre Liveband bei der diesjährigen Tanzveranstaltung wieder Musik für jeden Geschmack und wird nicht umsonst als zur Zeit beste Musikgruppe gehandelt. Daher ließen sich die Besucher auch nicht von der Zeitumstellung vom festen abhalten.

   Bei bestem Frühlingswetter startete am Sonntag das Starkbierfest mit der Stimmungskapelle Rot an der Rot. Neben den leckeren Gerichten von Schnitzel über Braten und Salaten gab es dieses Jahr auch wieder was fürs Auge. Im Foyer präsentierte Loretta Plattner Ihre Osterausstellung und der Modetreff Bürk aus Baustetten führte eine tolle Modenschau mit der neuesten Sommermode durch. Gegen Abend übernahmen die Rißtaler selbst den Unterhaltungspart und ließen bei einem reichhaltigen Vesperangebot das diesjährige Starkbierfest ausklingen.


Zeitungsartikel vom 27.03.04:

Party-Laune und Oktoberfest-Stimmung


Die selbst gemachten Spezialitäten des MV Rißtaler schmecken zu den Klängen der
Stimmungskapelle Rot an der Rot besonders gut.

UNTERSULMETINGEN (un) - Dank des veranstaltenden Musikvereins "Rißtaler" macht am Wochenende die Untersulmetinger Mehrzweckhalle ihrem Namen wieder alle Ehre: Am Samstag, 28. März, verwandelt sie sich mit der Band "Pull" zuerst in eine Rock-Party-Meile. Um dann am Sonntag, 28. März, eine zünftige Starkbier-Lokalität mit Oktoberfestcharakter zu werden.

   Beim Bandname "Pull" werden Fans der Untersulmetinger Rock-Nacht aufhorchen: Hieß so nicht die Gruppe, die im vergangenen Jahr dem Partyvolk kräftig einheizte? Stimmt beinahe. Damals traten die sechs Musiker mit ihrer talentierten Leadsängerin noch als "Red Pull" auf. Da dies jedoch fast so wie das bekannte Trend-Getränk klingt, mussten sie ihren Namen auf "Pull" verkürzen. Die Ähnlichkeit der populären Live-Coverband mit dem "Flügel verleihenden Schluck" ist aber auch in der Kurzfassung nicht zu verleugnen: "Pull" fegt mit seinem gelungenen Mix aus Partysound, Tophits der Charts und fetzigen Musical-Songs Schlaffheit und Müdigkeit vom Parkett. Und sorgt dafür, dass das Publikum nur noch ans Tanzen denkt und vom Schlafen lange nichts hören will.

   Nach Hause gehen werden allerdings auch die Besucher des Starkbierfestes am Tag darauf nicht wollen: Denn passend zur im bayerischen Bierzelt-Stil geschmückten Mehrzweckhalle werden nach dem Frühschoppen die hausgemachten bayerisch-schwäbischen Schmankerln gereicht. Weißwürste, Schnitzel mit Pommes frites, Salatteller oder der beliebte Schweinebraten mit Knödel "rutschen" mit neun verschiedenen Biersorten so richtig gut. Beim Genießen werden die Gäste - wie im vergangen Jahr - von der Stimmungskapelle Rot an der Rot bestens unterhalten.
   "Das Wasser im Munde zusammenlaufen" wird auch allen Trendbewussten, welche die Modenschau des Baustettener Modetreffs Bürk erleben: Eineinhalb Stunden lang zeigen neun Models in den Konfektionsgrößen 36 bis 50, wie pfiffig und farbenfroh Frauen von heute ins Frühjahr und in den Sommer gehen. So viel Schick macht natürlich wieder Appetit und da kommt die Vesper zu den Klängen des MV Rißtaler gerade recht.
   Übrigens: Auch wer nach schmucken Osterdekorationen Ausschau hält, ist beim Starkbierfest richtig. Denn im Foyer zeigt Loretta Plattner ihre österlichen Holzarbeiten.


Zeitungsartikel vom 23.03.04:

Nachwuchs beweist sein können


Kleiner Mann, große Posaune: Beim Schnuppernachmittag konnten
die Kinder sich über verschiedene Musikinstrumente informieren.

UNTERSULMETINGEN (sm) - Am Sonntag informierte der Musikverein "Rißtaler" Untersulmetingen beim Vorspiel- und Schnuppernachmittag über die Jugendausbildung. Großer Andrang herrschte nach den Auftritten beim Ausprobieren der verschiedensten Instrumente.

   Zum Auftakt begrüßte das aktive Blasorchester unter Leitung von Dirigent Hans-Peter Schwab mit einigen Stücken die interessierten Eltern und Kinder. Dann wurde für die jüngsten Nachwuchsmusiker die Bühne geräumt. Die Kinder der musikalischen Früherziehung in Kooperation mit der Grundschule Untersulmetingen zeigten, als Handwerkertrupp verkleidet, eine flotte Percussionnummer.

Durch die musikalische Früherziehung möchte der Musikverein schon den Kleinsten die Musik näher bringen und die Kinder für das Erlernen eines Musikinstruments und das Musizieren in Gruppen und im Verein begeistern.
   Auch die in Ausbildung befindlichen Kinder in der Flötengruppe und die Jugendlichen zeigten dem Publikum allein oder in Gruppen ihre großen Lernfortschritte. Nach den zahlreichen Auftritten wurden die Kinder der Grundschulklassen im Rahmen des Zeichenwettbewerbs für ihre schönen Instrumentenzeichnungen belohnt.
   Zahlreiche Kinder scharten sich anschließend um die verschiedenen Instrumententische, wo Instrumente zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren bereitstanden. Insbesondere die Eltern konnten, sich in entspannter Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen über die Ausbildung beim Musikverein "Rißtaler" informieren.


Zeitungsartikel vom 02.03.04

Durchatmen vor dem Jubiläum


Die Vorstandschaft des Musikvereins "Rißtaler" ist gut gerüstet für das Jubiläumsjahr 2005.

UNTERSULMETINGEN (ma) - Nach einem aufregenden vergangenen Jahr, geprägt durch den Dirigentenwechsel, richtet sich nun bei den Mitgliedern des Musikvereins "Rißtaler" Untersulmetingen der Blick auf das bevorstehende Jubiläumsjahr 2005.

   Geprägt war das Vereinsjahr 2003 vor allem durch die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für den langjährig Dirigenten Joachim Knoll. Die Wahl fiel schließlich auf Hans-Peter Schwab. Das grandiose Adventskonzert war nicht nur das musikalische Highlight des vergangenen Jahres, sondern zugleich das Abschiedskonzert des bisherigen Dirigenten Joachim Knoll samt der Stabübergabe an Hans-Peter Schwab. Der Vorsitzende Reinhold Wilhelm bedankte sich bei der Generalversammlung bei den Dirigenten, den 89 aktiven Musikern und den 170 passiven Mitgliedern sowie den freiwilligen Helfern für das abgelaufenen Jahr.
   Der Termin für das diesjährige Starkbierfest steht bereits fest, die Gäste sind am 27. und 28. März dazu eingeladen. Geplant sind auch ein Schnuppernachmittag am 21. März und das Gartenfest vom 19. bis zum 20. Juni. Die langfristigen Planungen richten sich auf das 75-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2005 mit einem großen dreitägigen Jubiläumsfest vom 10. bis zum 12. Juni 2005.

   Udo Hanser präsentierte einen positiven Kassenbericht. Dank erfolgreich verlaufener Traditionsveranstaltungen wie dem Gartenfest und einer guten Spendenbereitschaft waren auch im vergangenen Jahr größere Investitionen möglich.
   Der ausscheidende Dirigent Joachim Knoll und der neue Dirigent Hans-Peter Schwab bedankten sich einerseits für den schönen Abschied seits für die freundliche und kameradschaftliche Aufnahme in den Kreise der "Rißtaler".
   Jugendleiter Andreas Böhringer hob vor allem die musikalische Früherziehung an der Grundschule und die gemeinsamen Aktivitäten der Jugendkapelle Sulmetingen-Schemmerberg mit 58 Jugendlichen hervor.
   Roland Mast ehrte Martin Böhringer, Joachim Knoll und Max Eiberle für sehr gute Probenbesuche. Ortsvorsteher Franz Romer bedankte sich für den vielfältigen Beitrag, den der Musikverein innerhalb der Dorfgemeinschaft leistet.
   Die anschließenden Wahlen wurden zügig durchgeführt. Einstimmig wieder gewählt wurden Reinhold Wilhelm als Vorsitzender, Udo Hanser als Kassier, Andreas Böhringer als Jugendleiter sowie Arnold Bähr, Klaus Daiber und Georg Behmüller als passive Ausschussmitglieder.


21.04.05 Fasnetsumzug der Narrenzunft "Dalabudl"

Aus Anlass ihres 10jährigen Bestehens veranstaltete die Narrenzunft "Dalabudl" den 1. Narrensprung in Untersulmetingen mit 35 Teilnehmergruppen. Eine Gruppe davon waren die Rißtaler mit einem Festwagen, worauf sie musizierend beim Umzug voraus fuhren. Dabei verteilten Vorstand und Dirigent oben vom Frontlader aus Bonbons und vom Anhänger wurde kräftig Papierschnitzel nach hinten verschossen. Dieser Festwagen wurde von unseren Musikern Harald Scheurle und Kai Stöferle entworfen und bei vielen Arbeitsstunden gebaut.







Adventskonzert vom 06.12.2003

Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 

Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg
Dirigent: Norbert Böhringer

1. Es hat sich eröffnet ...
2. Everything I do Bryan Adams
3. A Discovery Fantasie Jan de Haan
4. Wickie-Medley arr.: Stefano Conte
5. Die tollkühnen Männer ...  
 
Musikverein Rißtaler
Dirigent: Joachim Knoll
6. Inspiration Jan de Haan
7. Peer Gynt Suite Edvard Grieg
8. Slavischer Tanz Antonin Dvorak
9. Marsch aus der "Nussknacker" P. I. Tschaikowski
10. Polka schräg Ph. Wagner
11. The Typewriter Leroy Anderson
12. New York, New York John Kandar
13. Children of Sanchez Chuck Mangione
 

Musikverein Rißtaler
Dirigent: Hans-Peter Schwab

14. Erinnerungen an Benny Goodmann arr.: Nahiro Iwai
15. Mein Regiment  
16. Highland Cathedral  


Zeitungsartikel vom 09.12.03:


Fetzige Rhythmen, feuriges Finale


Zum Abschied von Dirigent Joachim Knoll Boten die Musiker ein gelungenes Konzert.

UNTERSULMETINGEN - Der Abschied von Joachim Knoll und der Einstand von Hans-Peter Schwab machten das Adventskonzert des Musikvereins "Rißtaler" Untersulmetingen zu einem "musikalischen Feuerwerk". Mehr als 300 Besucher erlebten in der Mehrzweckhalle, wie der scheidende Dirigent noch einmal alles gab und wie sein Nachfolger sich mit einer brillanten Premiere vorstellte.

   Die Jugendkapelle Sulmetingen- Schemmerberg unter Leitung von Norbert Böhringer eröffnete den Konzertabend mit dem Brian Adams-Hit "Everything l do" aus dem Film "Robin Hood". Nach der "Discovery Fantasy" von Jan de Haan und einem Medley mit Melodien aus der Fernsehserie "Wickie und die starken Männer" amüsierten die Musiker das Publikum mit der Titelmelodie zur Komödie "Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten".
   Ein "musikalisches Feuerwerk" versprachen anschließend die "Rißtaler" Untersulmetingen, denn dafür garantierten gleich zwei qualifizierte Dirigenten. Zur Untermalung zeigten die Untersulmetinger auf einer Leinwand stimmungsvolle Bilder und Nahaufnahmen der Musiker. Beim Eröffnungsstück "Inspiration" des Niederländers Jan de Haan kam sogar Surround-Sound zum Einsatz - allerdings ganz ohne Technik, denn die Rißtaler hatten einfach einen ihren Musiker ans andere Ende der Halle gestellt. Bei der "Peer Gynt-Suite" von Edvard Grieg entführten die Musiker ihre Zuhörer unter anderem zu einem skandinavischen Sonnenaufgang, in die Wüste und in eine Trollwelt.

   Nach diesem mitreißenden Spektakel bot der Musikverein mit dem ersten von Antonin Dvoraks 16 slavischen Tänzen tschechische Folklore und einen Marsch aus Peter Tschaikowskys Ballett "Der Nussknacker".
   Anschließend ehrten die Rißtaler die Musiker Matthias Guter für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft sowie Joachim Böhringer, Frank Daiber, Robert Fiesel, Dietmar Hanser, Harald Scheuerle und Emil Stöferle für jeweils 20 Jahre Engagement beim Musikverein Untersulmetingen.
   Nach der Pause ärgerte sich zunächst Robert Fiesel in "The Typewriter" über eine eigenwillige Schreibmaschine, bevor die Rißtaler Frank Sinatras "New York, New York" intonierten. Als Verstärkung übernahm dabei Jack Andersen den Part der singenden Hollywood-Legende. Bei den fetzigen Rhythmen von "Children of Sanchez" wurden die Schlagzeuger besonders gefordert, aber auch virtuose Trompeten- und Saxofon-Soli prägten dieses feurige Finale, nach dem Hans-Peter Schwab den Taktstock übernahm.
   Dieser legte mit "Erinnerungen an Benny Goodman" gleich richtig los und begeisterte mit bekannten Melodien des Amerikaners die Besucher, so dass er mit der Zugabe "Mein Regiment" offiziell bei den Rißtalern selbiges übernahm. Anschließend verabschiedete sich der Musikverein Untersulmetingen mit der schottischen Melodie "Highland Cathedral".

Zeitungsartikel vom 08.12.03:


Knoll reicht den Stab an Schwab weiter


Wachablösung: Seinen musikalischen Einstand gab Ex-Dirigent Joachim Knoll
mit dem Dudelsack, rechts der neue Dirigent Hans-Peter Schwab

UNTERSULMETINGEN - Das Adventskonzert des Musikvereins "Rißtaler" Untersulmetingen war dieses Jahr gleichzeitig der Abschied für Dirigent Joachim Knoll. Der langjährige musikalische Leiter der "Rißtaler" überreichte den Taktstock am Samstagabend seinem Nachfolger Hans-Peter Schwab.

   Nach elf Jahren verabschiedete sich Joachim Knoll beim Adventskonzert der "Rißtaler" nun vom Dirigat und gab den Taktstock an Hans-Peter Schwab weiter. Zuvor hatte der scheidende Dirigent mit seinem Musikverein ein unterhaltsames und fetziges Programm präsentiert, mit dem er noch einmal sein Können unterstrichen hatte.
   Untersulmetingens Ortsvorsteher Franz Romer erklärte, Knoll habe den Musikverein geprägt und lud ihn als Anerkennung für sein musikalisches und geselliges Engagement nach Berlin ein. Der Vorsitzende der "Rißtaler", Reinhold Wilhelm, bedankte sich bei seinem Dirigenten dafür, dass er die Musiker mit fachlicher Kompetenz und Fingerspitzengefühl immer wieder an neue musikalische Herausforderungen herangeführt habe. Dass Knoll, der den Taktstock auf eigenen Wunsch niederlegt, jetzt wieder in "das zweite Glied" zu den Musikern zurückkehren wird, zeige die tiefe Verbundenheit des Dirigenten mit dem Verein und verdiene hohe Anerkennung. Als Dank überreichte er Knoll eine gravierte Uhr und einen Gutschein für eine Ballonfahrt.

   Die Untersulmetinger Musiker schenkten ihrem Dirigenten eine Foto-Collage, auf der alle Musiker des Vereins zu sehen sind, damit Knoll die gemeinsame Zeit immer wieder auffrischen könne. Außerdem sponsern die "Rißtaler" den Getränkeverbrauch ihres neuen Kameraden während der Proben in seinem ersten Jahr aus der Mannschaftskasse. Anschließend bekam Joachim Knoll einen leeren Kasten Bier, den die Musiker, nachdem sich jeder persönlich verabschiedet hatte, mit Flaschen füllten. So hatte der Dirigent am Ende zwei volle Kästen sowie einen Strauß weißer Rosen von seinen Musikerinnen.
   Für das letzte Stück der "Rißtaler" übernahm der neue Dirigent Hans-Peter Schwab den Taktstock. Der Dellmensinger dirigierte vor den "Riß-talern"unter anderem den Musikverein Jungingen und war Initiator und Dirigent des Kreisverbandsjugendorches- ters Alb-Donau. Mit "Erinnerungen an Benny Goodman" hatte er sich seine Premiere auch nicht zu leicht gemacht, denn besonders die schwierige Rhythmik machte das Medley zu einem "Hammer-Einstand". Ein schwerer Einstand auch für den Musiker Joachim Knoll, der gleich die Solo-Passagen aus den Hits des amerikanischen Jazz-Klari-nettisten übernahm. Auch bei der Zugabe "Highland Cathedral" spielte Knoll eine Solo-Stimme, diesmal allerdings im traditionellen schottischen Kilt und am Dudelsack.


Zeitungsartikel vom 14.10.03:


Sichelhenke mit zünftiger Blasmusik

SULMETINGEN (ma) - Großer Andrang herrschte am vergangenen Sonntag bei der "Sichelhenke" der Musikvereine Unter- und Obersulmetingen in der Mehrzweckhalle in Untersulmetingen. Der Musikverein Obersulmetingen spielte unter der Leitung von Hans Mohr zünftige Blasmusik zum Frühschoppen und zur Unterhaltung während des Mittagessens. Für die musikalische Unterhaltung am Nachmittag sorgte die gemeinsame Jugendkapelle Sulmetingen/Schemmerberg unter der Leitung von Norbert Böhringer. Der Musikverein "Risstaler" Untersulmetingen unter der Leitung von Joachim Knoll bereitete bei Tellersulzen und Metzelsuppe den Besuchern einen angenehmen Ausklang des gemeinsamen Festes der beiden Laupheimer Teilgemeinden.


Zeitungsartikel vom 27.06.03:


Erlebnisreiche Schweiz-Reise


Viele Eindrücke sammelten die "Rißtaler" in der Schweiz

UNTERSULMETINGEN (ma) - Der Musikverein Rißtaler Untersulmetingen verbrachte vergangenes Wochenende bei strahlendem Sonnenschein in Gontenschwil in die Schweiz

   Einen Musiker der Rißtaler hatte es beruflich in die Schweiz gezogen, so dass das Dorf Gontenschwil, etwa 60 Kilo­meter von Luzern, derzeit seine Wahlheimat ist. Die Rißtaler haben nach ei­nem Besuch des Musikvereins Gontenschwil im Jahr 2001 nun den Ge­genbesuch angetreten. 
   Ein original Schweizer Luftschutzbunker war für zwei Nächte die Unterkunft. Auf dem Gelände des Dorffestes gab es Freitags in der Chörli-Beiz, im Waldbeizli sowie in der Alpen-Rock-Bar vergnügte Stunden.

   Bei strahlendem Sonnenschein ging es am Samstag nach Luzern an den Vierwaldstättersee. Nach einer Stadtführung konnte die Stadt auf eigene Faust erkundet werden. Von der schönen Altstadt, dem modernen Stadthaus und dem gepflegten Erscheinungsbild der Stadt waren alle begeistert. Auf einer Bootsfahrt genossen alle die schöne Landschaft. 
   Am Abend stand der erste musikalische Auftritt der Rißtaler auf dem Programm. Marschmusik und fetzig moderne Klänge weckten begeisterten die schweizer Zuhörer. Im Musikantenstadl ließen die Musiker den Tag ausklingen. Am Sonntagmorgen folgte nach dem Gottesdienst ein Platzkonzert zum Stehempfang. Anschließend wurde die Heimreise angetreten.

 


Zeitungsartikel vom 17.06.03:


"Superstars" und teure Musikeruniformen


Ein Superstar wurde nicht gefunden - Spaß gemacht hat die Karaoke-Show trotzdem

UNTERSULMETINGEN (ma) - Zahlreiche Besucher zog es am vergangenen Wochenende bei bestem Festwetter zum traditionellen Gartenfest des Musikvereins "Rißtaler" in Eiberles Garten.

   Die "Rißtaler" ließen sich durch das kurze Gewitter am Samstagnachmittag nicht einschüchtern und starteten wie gewohnt mit der kleinen Besetzung "Albschreck" das diesjährige Gartenfest. Besondere Attraktion war der Wettbewerb "Untersulmetingen sucht den Superstar".

Stimmung bei der "Star"-Suche

   Ein wirklicher Superstar wurde nicht entdeckt, doch die Beiträge sorgten im sehr gut besuchten Garten für super Stimmung. Hierzu trug entsprechend dem Motto "Spanische Nacht" auch die Cocktailbar mit "heißen" Getränken bei. Am Sonntagmorgen starteten die "Illerspitzen" des Musikverein Wiblingen das musikalische Programmim gemütlichen Biergarten.

   Großer Andrang herrschte beim Mittagessen mit Schnitzel und Brtatwürsten. Der Musikverein Griesingen spielte anschließendzu Kaffee und Kuchen auf.

Hauptpreis ein Spanferkel

   Eine besondere Attraktion für die Kinder war die von zwei Musikerinnen organisierte Spielstraße. Ebenso hellauf begeistert waren die jüngsten Festgäste, als die Gesichter kostenlos und fantasievoll bemalt wurden.
   Für die Erwachsenen gab es bei der Schätzfrage "Kosten der ersten 15 Uniformen von 1933 in Reichsmark" einiges zu diskutieren und als Hauptpreis ein Spanferkel zu gewinnen. Für einen Stimmungsvollen Ausklang des Gartenfestes sorgten wie gewohnt die Musiker und Musikerinnen der "Rißtaler".


Zeitungsartikel vom 28.05.03:


Schnuppernachmittag der "Rißtaler"

UNTERSULMETINGEN (sm) - Am vergangenen Sonntag veranstaltete der Musikverein Rißtaler einen "Schnuppernachmittag" In der örtlichen Mehrzweckhalle informierte der Musikverein über die Jugendausbildung.

   Auch dieses Jahr stellte der Musikverein Rißtaler wieder am Vorspiel- und Schnuppernachmittag seine jüngsten Musiker ins Rampenlicht. Zum Auftakt begrüßte das aktive Blasorchester unter Leitung von Dirigent Joachim Knoll mit einigen Stücken die interessierten Eltern und Kinder, um dann für die in Ausbildung befindlichen Kinder und Jugendlichen die Bühne zu räumen.

   Diese boten mit ihren jeweiligen Instrumenten eine Kostprobe ihres Könnens dar. Daneben möchten die aktiven Musiker am Schnuppernachmittag vor allem Kinder und Jugendlichen, die ein Musikinstrument erlernen möchten, für das gemeinsame Musizieren in einem Musikverein begeistern. Dies ist auch dieses Jahr wieder gelungen. Zahlreiche Kinder scharten sich um die verschiedensten Instrumente, die zum anschauen, anfassen und ausprobieren bereitstanden. Insbesondere für Eltern bot der Nachmittag Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen über Ausbildung, Instrumente und Aktivitäten des Musikvereins zu informieren.


Zeitungsartikel vom 08.04.03:


Mmh lecker: Schweinebraten zum Starkbier

UNTERSULMETINGEN (pan) - Das Starkbierfest des Musikvereins "Rißtaler" am Sonntag begann mit leichtem Schneegestöber. Doch davon ließen sich die Besucher nicht abhalten, denn zu verlockend war es, die verschiedenen starken Biere zu probieren. Über Mittag füllte sich die Halle und der Schweinebraten mit Rotkraut und den Semmelknödeln fand neben den anderen Gerichten regen Zuspruch, zumal die Stimmungskapelle aus Rot an der Rot vom Frühschoppen musikalisch zum Mittagstisch überleitete. Am Nachmittag dann präsentierte bei Kaffee und Kuchen der Modetreff "Bürk" aus Baustetten in einer Modenschau seine Frühjahrskollektion. Gegen Abend übernahmen die Rißtaler selbst den Unterhaltungspart und ließen bei einem passenden Vesperangebot das frühe Frühjahrsfest ausklingen.


Zeitungsartikel vom 28.01.03:


Alexander Böhringer jetzt 2. Vorsitzender


Die Vorstandschaft des Musikvereins "Rißtaler"

UNTERSULMETINGEN (ma) - Der Musikverein "Rißtaler" blickte bei seiner Generalversammlung im Gasthaus "Rose" auf ein arbeits- und erfolgreiches Jahr zurück.

   Die öffentlichen Auftritte der Kapelle machten 44 Musikproben und viele Registerproben erforderlich. Musikalischer Höhepunkt war das Adventskonzert unter der Leitung von Joachim Knoll, bei dem die "Rißtaler" mit klassischen Werken inklusive Standardtanz-Formation und Sopransängerin sowie neuester Bildtechnik Neuland betraten.
   Vorsitzender Reinhold Wilhelm lobte das große Engagement in der Jugendarbeit, vor allem die musikalische Früherziehung in Zusammenarbeit mit der Grundschule Untersulmetingen. Der Verein hat derzeit 274 Mitglieder, darunter 89 Aktive und 174 fördernde Mitglieder. Wilhelm gab einige Termine bekannt. Am 5. April ist Tanz mit der Gruppe "Red Pull", tags darauf Starkbierfest in der Mehrzweckhalle. Schnuppernachmittag für Jungmusiker ist am 25. Mai, das Gartenfest am 14./15. Juni und der geplante Ausflug in die Schweiz zur Musikkapelle Gontenschwil am 21./22. Juni. Des Weiteren ist die Teilnahme am Kreismusikfest in Kirchbierlingen fest eingeplant.
   Sandra Maucher ließ in Vertretung von Schriftführerin Ursula Götz die Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal aufleben. Dem Kassenbericht von Udo Hanser war zu entnehmen, dass die vielen Veranstaltungen des vergangenen Jahres notwendig waren, um den Finanzbedarf einer Musikkapelle zu decken.

Trotz hoher Ausgaben für Renovierungsmaßnahmen am Musikerheim, für Instrumente und die Jugendausbildung konnte Hanser insgesamt jedoch eine positive Bilanz ziehen. Kassenprüfer Georg Binder bescheinigte eine vorbildliche Kassenführung.
   Joachim Knoll ist seit elf Jahren Dirigent bei den "Rißtalern". Er ließ wissen, dass er den Dirigentenstab teils aus beruflichen Gründen gern in andere Hände geben würde. Jugendleiter Andreas Böhringer berichtete über die Jugendarbeit und die Auftritte der Jugendkapelle Unter-/Obersulmetingen und Schemmerberg. Bei zahlreichen Proben und Veranstaltungen hat sie enormes Engagement gezeigt.
   Joachim Knoll, Kay Stöferle und Andreas Böhringer erhielten für fleißigen Probenbesuch ein Geschenk, Martin Böhringer für vollzähligen Probenbesuch einen Musikerkrug.
  Der stellvertretende Ortsvorsteher Josef Herre beglückwünschte die Kapelle und ihren Dirigenten zu den erbrachten Leistungen. Er bedankte sich für das große Engagement, das Gemeindeleben mitzugestalten. Anschließend beantragte er die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde. Für den ausscheidenden langjährigen zweiten Vorsitzenden Ulrich Egle wurde Alexander Böhringer ins Amt gewählt. Ursula Götz als Schriftführerin, Max Eiberle als Noten- und Zeugwart, Wolfgang Schultheiß als Instrumentenwart sowie die vier aktiven Beisitzer Rainer Sorg, Uwe Würstle, Kay Stöferle und Sandra Maucher wurden einstimmig wiedergewählt.


Adventskonzert vom 07.12.2002
Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 
1. O du Fröhliche
2. 7 Inch framed Dirk Brossé 
3. Intermezzo und Barkarole Jaques Offenbach 
aus der Oper "Hoffmanns Erzählungen"
4. Erinnerung an ein Ballerlebnis Hans Bund
5. Requiem op. 48 "Pie Jesu" Gabriel Faure
6. Die Sonne geht auf Rudi Fischer
7. Stockholm Waterfestival Luigi di Ghisallo
8. Lawrenz of Arabien Maurice Jarre
9. Alphornzauber Hans R. Schmidt
10. Tico Tico Zequinha Abreu
11. Riverdance Bill Wehlan
12. Amazing Grace William Himes
13. Rákózi-Marsch arr. Josef Pécsi
Ausführende: Blasorchester Musikverein Rißtaler
Leitung: Joachim Knoll

Zeitungsartikel vom 09.12.02:


Alphornzauber und Musik mit Tänzern


Mit dem Alphorn begeistert Dietmar Hanser das Publikum


Die geehrten Musiker (von links): Andreas Laur, Philipp Gentner, Stefan Mast,
Sonja Mast, Christian Miller, Norbert Böhringer, Alexander Romer,
Rainer Sorg, und Annerose Henle, mit dem Vorsitzenden Reinhold Wilhelm.

UNTERSULMETINGEN - Sein Talent als Allround-Blasorchester hat der Musikverein "Rißtaler" Untersulmetingen beim Adventskonzert am Samstag wieder einmal unter Beweis gestellt. Klassische Klänge, inklusive Standardtanz Formation und Sopransängerin, sowie mitreißende moderne Titel begeisterten das Publikum in der Mehrzweckhalle.


Von unserer Mitarbeiterin
Sandra Maucher

   Traditionell stimmten die Musiker zu Beginn des Konzerts ihr Publikum mit einer weihnachtlichen Melodie auf die bevorstehenden Wochen ein. Nachdem Vorsitzender Reinhold Wilhelm zahlreiche Ehrengäste und Ehrenmitglieder begrüßt hatte, spielte das Blasorchester unter der Leitung von Joachim Knoll die imposante Filmmusik "7 Inch Framed" von Dirk Brasse.
   Dank moderner Technik ist es dem Musikverein "Rißtaler" gelungen, durch eine ausgefallene Bildpräsentation bei den einzelnen Stücken für die richtige Atmosphäre im Saal zu sorgen. Entscheidend zum Erfolg beigetragen haben auch die "Standard-Füchse", eine Formation des Tanzclubs Schloss Laupheim. Bei dem Stück "Intermezzo und Barkarole" aus der Oper "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach verwandelten sie mit einer grandiosen Formation den Raum in einen Tanzsaal.

   Um diesen Augenschmaus nicht so schnell in Vergessenheit geraten zu lassen, setzte der Musikverein mit "Erinnerungen an ein Ballerlebnis" von Hans Hund - mit einem außergewöhnlichen Trompetensolo, gespielt von Rainer Beth - sein Programm fort. Das nächste "Highlight" dieses Abends folgte sogleich mit Requiem op. 48 "Pie Jesu" von Gabriel Faure. Die Sopransängerin Martina Groner begeisterte Musiker und Zuhörer mit ihrer wunderschönen Stimme. Mit dem Konzertmarsch "Die Sonne geht auf" von Rudi Fischer ging der erste Konzertteil zu Ende.
   Nach einer kleinen Pause führte die musikalische Reise mit der symphonischen Rock-Ouvertüre "Stockholm Waterfestival" von Luigi di Ghisallo in die schwedische Hauptstadt. Nach der Filmmusik "Lawrence von Arabien" von Maurice Jarre war für den Alphorn spielenden Musikerkameraden Dietmar Hanser der große Augenblick gekommen. Mit dem fantastisch gespielten Solostück "Alphornzauber" von Hans R. Schmidt verzauberte er sein Publikum und durfte erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen.
   Der flotte Samba "Tico Tico" im Big Band Sound läutete die Schlussrunde des diesjährigen Konzerts ein. Ein atemberaubendes Tempo legte der Musikverein schließlich beim großen Finalstück "Riverdance" der gleichnamigen weltbekannten Tanzshow vor.
   Dem Wunsch nach einer Zugabe kamen die Musiker mit dem besinnlichen Stück "Amazing Grace" gerne nach. Udo Hanser führte gekonnt durch das Programm.


Zeitungsartikel vom 15.07.02:

Fest in Eiberles Garten

UNTERSULMETINGEN (pan) - Dem Wetter erfolgreich getrotzt.
   Mit zwiespältigen Gefühlen und aufmunterndem "es wird scho gehen" haben sich die Rißtaler Musiker am Sonntagvormittag doch noch kurzfristig entschlossen, das Sommerfest in Eiberles Garten durchzuführen.

Vorsichtshalber hatten sie im Vereinslokal dazu parallel schon Tische aufgestellt, doch die "Semmadenger" wissen, wie man mit solchem Wetter umgeht: ignorieren und hoffen, dass es "hebt". Zum Mittagessen jedenfalls mussten die ersten Tische nachgestellt werden, denn die Leute kamen zu Hauf und ließen sich dieses Fest nicht verderben.


Zeitungsartikel vom 29.01.02:

Mitgliedsbeitrag nach 15 Jahren zum ersten Mal erhöht

UNTERSULMETINGEN (ma) - Die Generalversammlung des Musikvereins Rißtaler war am vergangenen Freitag von Neuwahlen und einer Beitragserhöhung geprägt.
   Zu Beginn ließ der Vorsitzende Reinhold Wilhelm das abgelaufene Vereinsjahr Reve passieren. Die Kapelle absolvierte zahlreiche öffentliche Auftritte, die 44 Musikproben und viele Registerproben erforderlich machten. Als Höhepunkt nannte er die mehrtägige Reise nach Zwaag in Holland. Der Musikverein Rißtaler konnte das internationale "Bayers-Festivals" als deutsche Gruppe musikalisch mitgestalten. Musikalischer Höhepunkt war die Teilnahme am Wertungspiel mit der Note "sehr gut" im Rahmen des Kreismusikfestes in Hörenhausen sowie das Adventskonzert unter der Leitung des Dirigenten Joachim Knoll. Vorsitzender Reinhold Wilhelm lobte außerdem das große Engagement in der Jugendarbeit, vor allem die musikalische Früherziehung in Zusammenarbeit mit der Grundschule Untersulmetingen.
   Insgesamt zählt der Verein 279 Mitglieder, davon sind 78 aktive Musiker. Für das Jahr 2002 konnte Wilhelm bereits einige Termine bekanntgeben. Am 9. März findet ein Tanz mit der Gruppe "Red Pull" statt. Das diesjährige Starkbierfest in der örtlichen Mehrzweckhalle mit der Musikkapelle Rot an der Rot wird erstmals am Sonntag mit Mittagessen sein. Der Schnuppernachmittag für Jungmusiker ist am 21. April, das Gartenfest vom 29. bis 30. Juli und das Open-Air vom 2.bis 4. August. Des Weiteren ist die Teilnahme am Landesmusikfestival in Stuttgart fest geplant.
   Schriftführerin Ursula Götz ließ die Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal aufleben.

Dem Kassenbericht von Udo Hanser war zu entnehmen, dass die Veranstaltungen im vergangenen Jahr notwendig waren, um den Finanzbedarf der Kapelle zu decken.Trotz hoher Ausgaben für Instrumente, Noten und Jugendausbildung konnte Hanser insgesamt jedoch eine positive Bilanz ziehen. Weiterer Punkt auf der Tagesordnung war die Festsetzung des Mitgliedsbeitrags für passive Mitglieder in Euro. Der bisherige Mitgliedsbeitrag von 18 DM besteht seit 1987. Nach einstimmigem Beschluss der Generalversammlung wird der Beitrag ab dem Jahr 2002 auf 15 Euro angehoben.
   Dirigent Joachim Knoll konnte an der Versammlung nicht teilnehmen. Jugendleiterin Tanja Stöferle gab einen aufschlussreichen Bericht über die die Auftritte der Jugendkapelle Unter- und Obersulmetingen und seit Mitte des Jahres 2001 Schemmerberg. Mit zahlreichen Proben und Veranstaltungen hat die Jugendkapelle ihr enormes Engagement gezeigt. Danach leitete Roland Mast zur Ehrung der probefleißigsten Musiker über. Dabei erhielten Matthias Guter, Anja Barthold, Martin Böhringer, Andreas Böhringer, Michael Rodi, Joachim Knoll, Nicole Schlaich und Wolfgang Schultheiß ein Geschenk. Der stellvertretende Ortsvorsteher Josef Herre bedankte sich für das große Engagement, das Gemeindeleben mitzugestalten.
   Ohne Probleme verliefen die anstehenden Wahlen. So wurden Reinhold Wilhelm als Vorsitzender, Udo Hanser als Kassier sowie Arnold Bähr und Georg Behmüller als passive Ausschussmitglieder einstimmig wiedergewählt. Für das langjährige passive Ausschussmitglied Werner Lauer wählte die Versammlung Klaus Daiber. Das Amt des Jugendleiters ging von der aus beruflichen Gründen ausscheidenden Tanja Stöferle auf Andreas Böhringer über.


Die neue und alte Vorstandschaft


Adventskonzert vom 08.12.2001
Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 
1. Stille Nacht, heilige Nacht
2. A Festival Prelude Alfred Reed 
3. Tirol 1809 1. Aufstand Sepp Tanzer 
                2. Kamp am Berg Isel
                3. Sieg
4. Springtanz Bedrich Smetana 
5. Elisabeth Michael Kunze, Sylvester Levay 
6. Die Kirschblüte arr. Kagi Tyamatsu 
7. Die Ballschöne Leroy Anderson 
8. Star Treck through the Generations Goldsmith/McCarthy 
9. Florentiner Marsch Julius Fucik 
10. Unter dem Sternenbanner John Philipp Sousa 
11. Mein Heimatland Sepp Neumayr 
 
Ausführende: Blasorchester Musikverein Rißtaler
Leitung: Joachim Knoll

Zeitungsartikel vom 11.12.2001:


Von klassisch bis futuristisch: Der Musikverein Rißtaler bot beim Konzert ein breites musikalisches Spektrum.
 
 


Joachim Knoll (rechts) erhielt für seine zehnjährige Dirigententätigkeit eine Auszeichnung durch den Blasmusikverband.


Musikalische Weltreise auf hohem Niveau

UNTERSULMETINGEN (ma) Der Musikverein "Risstaler" Untersulmetingen wurde seiner Einstufung als Oberstufenkapelle beim diesjährigen Adventskonzert vollauf gerecht. Die Musiker verstanden es, das Publikum auf hohem musikalischen Niveau zu begeistern.
   Traditionell stimmten die Musiker zu Beginn ihr Publikum mit einer weihnachtlichen Melodie auf die festliche Zeit ein. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Reinhold Wilhelm, startete das Blasorchester unter Leitung von Dirigent Joachim Knoll mit dem Stück "A Festival Prelude" von Alfred Reed. Udo Hanser führte wie gewohnt in lockerer Weise durch das Programm. Das folgenden Stück "Tirol 1809" von Sepp Tanzer hatte der Musikverein bereits beim Kreismusikfest in Hörenhausen erfolgreich vorgetragen. Für die Musiker war es eine Herausforderung, dieses schwierige Werk auch am Konzert perfekt darzubieten. Der anhaltende Beifall des begeisterten Publikums sprach für sich.
   Aus der tschechischen Oper "Die verkaufte Braut" von Bedrich Smetana wurde anschließend das rasante Stück "Springtanz" flott vorgetragen. Zum Abschluss des ersten Konzertteils entführte der Musikverein seine Zuhörer mit bekannten Melodien aus dem Musical "Elisabeth" nach Österreich an den kaiserlichen Hof. Die gefühlvolle Interpretation des Stückes wurde durch schöne Solopassagen, unter anderem durch Gudrun Romer am English Horn, unterstützt.

Nach der Pause führte die Reise mit dem Musikstück "Sakura" von Kagi Tyamatsu nach Japan. Die ungewöhnlichen, aber melodienreichen fernöstlichen Klänge, wurden von den Rißtalern eindrucksvoll vorgetragen. Nach dem mitreißenden Konzertwalzer "Belle of the Ball" von Leroy Andersen, gelang es den Musiker mit den futuristischen Melodien "Star Trek through the Generation" die Zuhörer auf eine Reise ins Universum zu entführen. Mit dem stramm gespielten Florentiner Marsch von Julius Fucik endete das Konzert. Dem Wunsch nach einer Zugabe kamen die Musiker mit dem Marsch "Unter dem Sternenbanner" gerne nach.
   Auch in diesem Jahr wurden Musiker durch den Blasmusikverband für ihre Treue geehrt. Robert Schafitel verlieh im Namen des Blasmusikkreisverbandes für zehn Jahre aktive Musikertätigkeit Simone Beth, Thomas Laur, Sandra Maucher, Christian Miller und Gudrun Romer die Ehrennadel in Bronze. Für 20 Jahre Musikertätigkeit erhielten Alexander Böhringer, Udo Hanser und Gerold Jerg die silberne Ehrennadel.
   Eine außergewöhnliche Ehrung wurde Willy Stöferle zuteil. Mit dem Ehrenzeichen in Gold und einer Urkunde ehrte der Blasmusikverband stolze 40 Jahre musikalische Tätigkeit. Joachim Knoll wurde durch den Blasmusikverband ebenfalls eine besondere Ehrung für zehn Jahre als Dirigent beim Musikverein Rißtaler zuteil. Bei den Geehrten bedankte sich Vorsitzender Reinhold Wilhelm für die Treue im Verein sowie für die musikalischen Leistungen und die Kameradschaft mit einem Musikerkrug.


Zeitungsartikel vom 05.07.01:

Gäste aus der Schweiz

UNTERSULMETINGEN (wil) - Am vergangenen Wochenende veranstaltete der Musikverein Rißtaler sein traditionelles Gartenfest. Bei gutem Festwetter zog es zahlreiche Gäste in Eiberles Garten.
   Einen guten Auftakt nahm das diesjährige Gartenfest am Samstag mit einer kleinen Besetzung der "Risstaler" und der Musikkapelle Gontenschwil in der Schweiz, die an diesem Wochenende Gäste der Rißtaler waren. Der Sonntag begann mit einem zünftigen Frühschoppen, bei dem der Musikverein Rißtissen zur Unterhaltung aufspielte.

   Nach dem Auftritt der Schweizer Musiker aus dem Kanton Aargau sorgte am Nachmittag die Jugendkapelle Sulmetingen und der Musikverein Grießingen für gute Unterhaltung zu Kaffee und Kuchen. Für einen stimmungsvollen Ausklang des diesjährigen Gartenfestes sorgten im Anschluss die Musiker und Musikerinnen der Rißtaler unter der Leitung von Dirigent Joachim Knoll. Bei der Schätzfrage galt es, die Gesamtzahl aller aktiven Musikern seit dem Gründungsjahr 1930 zu ermitteln. Gewinner der ersten Preise, wurden Gerald Henle.


Zeitungsartikel vom 26.06.01:

"Rißtaler" laden zum Gartenfest

UNTERSULMETINGEN (wil)-Der Musikverein "Risstaler" veranstaltet am Wochenende sein traditionelles Gartenfest in Eiberles Garten mit musikalischen Gästen aus der Schweiz.
   Am Samstag, 30. Juni, eröffnet eine kleine Besetzung der "Risstaler" um 20.00 Uhr das Gartenfest. Gegen 23.00 Uhr ist Tanzparty mit Sackhüpfen für Jung und Alt angesagt. Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit einem Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück. Neben dem Musikverein Rißtissen sorgt die Musikkapelle aus Gontenschwil in der Schweiz für Stimmung.

   Ab 11.00 Uhr bietet die Küche ein warmes Mittagessen an. Um 14.00 Uhr unterhält die Jugendkapelle Sulmetingen, ab 15.00 Uhr spielte die Musikkapelle Grießingen zu Kaffee und Kuchen. Traditionell wird am Nachmittag wieder eine Schätzfrage gestellt. Um 19.00 Uhr sorgen die "Risstaler" unter Leitung von Joachim Knoll mit zünftiger Blasmusik für einen stimmungsvollen Ausklang des Gartenfestes. Ausweichtermin bei schlechtem Wetter ist am 7. und 8. Juli.


Zeitungsartikel aus Holland:



Adventskonzert vom 09.12.2000
Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 
Jugendkapelle Sulmetingen, Leitung: Norbert Böhringer
1. Eröffnung (Es wird scho glei dumba)
2. Glasnost Dizzi Stratford 
3. Slovenia Alfred Bösendorfer 
4. Beach Boys Forever arr. Jerry Brubaker 
5. Zugabe
Musikverein Rißtaler, Leitung: Joachim Knoll
6. Hymne und Triumpfmarsch aus AIDA Guiseppe Verdi
7. Die Zauberflöte Wolfgang Amadeus Mozart
8. An der schönen blauen Donau Johann Strauß op. 314
9. Freut euch des Lebens Solo-Trpt.: Rainer Beth  Adolf Angst
10. Der Vogelhändler Carl Zeller
12. Tritsch-Tratsch-Polka Johann Strauß
11. My fair Lady Frederick Loewe
11. Soul Bossa Nova Quincy Jones
11. Abba Gold arr. Ron Sebregts
11. Alte Kameraden  
11. Can-Can  
 


Zeitungsartikel vom 21.10.00:

Vom Rißtal an den Eiskanal

UNTERSULMETINGEN (wil)- Der Musikverein Rißtaler unternahm jetzt seinen diesjährigen Ausflug in die Fuggerstadt Augsburg. Auf dem Plan stand unter anderem eine Stadtbesichtigung, bei der es allerlei Wissenswertes zu erfahren gab.
   Am frühen Samstagmorgen startete die fast 50-köpfige Gruppe mit einem Reisebus in Richtung Augsburg. In Sielenbach hatte Organisator Kurt Schlichthärle die erste Station eingeplant. Dort stand die Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Birnbaum auf dem Programm.
   Nach einem reichhaltigen Vesper ging die Fahrt weiter in die Stadt Augsburg, wo man bereits zu einer rund zweistündigen Stadtführung erwartet wurde. Einer der Höhepunkte einer Stadtführung durch die ehemals Freie Reichsstadt ist die Fuggerei.
   Die Fuggerei ist die älteste Sozialsiedlung der Welt für fleißige, schuldlos verarmte Bürger katholischen Glaubens. Sie umfasst 67 Häuser mit 147 Wohnungen, eine Kirche und einen Brunnen.

Die Jahresmiete beträgt heute noch einen rheinischen Gulden, das entspricht etwa 1,72 Mark.
   Weitere Stationen der Führung waren der Damenhof und der goldene Saal des Rathauses, deren interessante Gestaltung das Interesse der Reisegruppe fand.
   Anschließend bestand die Möglichkeit auf eigene Faust Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Auch das schöne Wetter lud zu einem Besuch in eines der zahlreichen Straßencafès ein. Weiter ging es zur olympischen Kanustrecke die anlässlich der Olympischen Spiele 1972 erbaut wurde und den passenden Namen "Eiskanal" trägt. Die Rennstrecke liegt inmitten des schönsten Naherholungsgebiets der Stadt. Sie ist 600 Meter lang und mit künstlichen Betonhindernissen ausgestattet und in dieser Art weltweit einmalig.
   Nach einem gemeinsamen Abendessen kehrte man wohlbehalten nach Untersulmetingen zurück.


Zeitungsartikel vom 03.07.00:

Musik und Unterhaltung in Eiberles Garten

Der Musikverein Rißtaler Untersulmetingen hat in Eiberles Garten sein traditionelles Gartenfest gefeiert. Zunächst sorgte eine kleine Besetzung der "Rißtaler" für Stimmung, danach ein DJ. Starke Männer und Frauen konnten sich im Amboss (das Ding wiegt 89 Kilo!!!) und Maßkrugstemmen messen. Tags darauf unterhielt der Musikverein Oggelsbeuren zum Frühschoppen unter den Obstbäumen.

Die kleinen Besucher hatten an zahlreiche Spielgeräten ihren Spass. Die Jugendkapelle Sulmetingen und der Musikverein Baustetten gestalteten musikalisch den Nachmittag. Den Ausklang gestalteten die Gastgeber selber die dieses Jahr noch ein Jubiläum feiern. Seit 70 Jahren wird in Untersulmetingen musiziert. Das wird dann beim Open Air richtig gefeiert.


Zeitungsartikel vom 24.01.00:

Im 70. Jubiläumsjahr noch vieles vor

UNTERSULMETINGEN (wil) - Wieder einmal hat der Musikverein Rißtaler, der dieses Jahr sein 70-jähriges Vereinsbestehen mit einem Sechsertreffen feiert, ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht.
   Eine intakte Vereinsführung, beachtliche Leistungen in der Unterhaltungs und Konzertmusik und ein interesanter Rückblick ins abgelaufene Jahr kennzeichneten die Generalversammlung der "Rißtaler" im Gasthaus "Rose" in Untersulmetingen. Einziger Wermutstropfen war das beruflich bedingte Ausscheiden des langjährigen Jugendleiters Alexander Böhringer.
   Vorsitzender Reinhold Wilhelm gab den Rückblick aufs abgelaufene Vereinsjahr. Die Kapelle absolvierte zahlreiche öffentliche Auftritte, die 45 Musikproben und viele Registerproben erforderlich machten. Musikalischer Höhepunkt war das Adventskonzert, in dem das Blasorchester um Dirigent Joachim Knoll eindrucksvoll sein Können auf brillante Konzertmusik verwandte. Als weiteren Höhepunkt nannte er den zweitägigen Ausflug nach Neustadt/Orla, wo man das dortige Brunnenfest musikalisch mitgestattete.
   Daß die Jugendarbeit einen hohen Stellenwert genießt, zeigte unter anderem der gut besuchte Schnuppernachmittag in der Mehrzweckhalle. Außerdem bietet man zusammen mit der Grundschule Untersulmetingen musikalische Früherziehung an. Der Mitgliederstand von 281 setzt sich aus 94 Aktiven, zehn Ehrenmitgliedern und 177 fördernden Mitgliedern zusammen.

   In diesem Jahr feiert der Musikverein Rißtaler sein "70 Vereinsjubiläum mit Sechsertreffen" das man ins Open-Air vom 4. bis 6. August integriert. Auch sonst stehen bereits zahlreiche Termine fest. Am 24.März ist ein Tanz mit der Gruppe "Face". Das Starkbierfest in der Mehrzweckhalle, das musikalisch von den "Allgäuer Dorfmusikanten" umrahmt wird, ist am 25. März. Der Schnuppernachmittag ist am 9. April, Altpapier wird am 18. März, 17. Juni, 23. September und am 16. Dezember gesammelt. Das Gartenfest ist am 1. und 2. Juli. Außerdem ist die Teilnahme am Wertungsspiel beim Kreismusikfest in Rottenacker fest eingeplant.   Dem Kassenbericht von Udo Hanser war zu entnehmen, daß der Finanzbedarf einer Kapelle hoch ist. Die Ausgaben für Instrumente, Trachten, Noten und für die Jugendausbildung waren die Hauptposten in seinem Bericht. Trotzdem konnte das Jahr positiv abgeschlossen werden. Kassenprüfer Georg Binder bescheinigte eine mustergültige Kassenführung. Die Entlastung beantragte Franz Romer.
  Dirigent Joachim Knoll setzte sich kritisch mit dem Probenbesuch auseinander, Jugendleiter Alexander Böhringer gab seinen Bericht über die Jugendarbeit und die Auftritte der Jugendkapelle Sulmetingen. So erreichte man beim Jugendkritikspiel in Altheim/Riedlingen die Note sehr gut.
  Roland Mast ehrte außerdem die probefleißigsten Musiker Kai Stöferle. Andreas Böhringer. Harald Scheuerle, Joachim Knoll, Wolfgang Schultheiß. Dietmar Böhringer. Norbert Böhringer und Anja Barthold.


Adventskonzert vom 04.12.1999
Für eine kleine musikalische Kostprobe, können Sie auf den Titel klicken. 
1. Marsch zur Shakespeare-Feier Bedrich Smentana 
2. First Suite in Es Opus 28 No.1 Gustav Holst 
3. Die Geheimnisse der Etsch Felice Carena 
4. Nokturno für Oboe VIadimir Studnicka 
5. Trojak Boris Hajdusek 
6. Der Student geht vorbei J. C. Ibanez 
7. Trumpet Playtime Dennis Armitage 
8. Bugatti - Step Jaroslav Jerez 
9. Hornpipe Volksweise 
10. Andre Rieu in concert arr. Erwin Jahreis 
11. Strauss/Strauß-Medley   
12. Berliner Luft Paul Linke 
 
Ausführende: Blasorchester Musikverein Rißtaler
Leitung: Joachim Knoll, Anja Barthold

Zeitungsartikel vom 06.12.99:


Adventskonzert des Musikvereins

UNTERSULMETINGEN (wil) Wie der Funken der Begeisterung überspringen kann, bewiesen jetzt die Akteure des Adventskonzertes das der Musikverein Rißtaler am Samstag in der Mehrzweckhalle Untersulmetingen veranstaltete, auf eindrucksvolle Art. So lies sich das Blasorchester der Rißtaler von Dirigent Joachim Knoll zu absoluten Topleistungen inspirieren.
   Der Vorsitzende der Rißtaler Reinhold Wilhelm konnte neben den vielen Zuhörern auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Mit der weihnachtlichen Melodie "Tochter Zion" eröffnete das Blasorchester unter der Leitung von Dirigent Joachim Knoll den Konzertabend. Mit dem "Marsch zur Shakespeare- Feier", einem Werk von Bedrich Smentane ging es weiter im Programm. Zu jedem der einzelnen Vorträge gab Udo Hanser ausführliche Hintergrundinformationen. Gustav Holst, ein englischer Komponist schrieb das Werk "First Suite in Es", das im Anschluss dargeboten wurde. Die "Etsch", ein Fluß Im Pustertal, war das Thema des darauf folgenden Konzertwalzers, das von den Musikerinnen und Musiker um Dirigent Joachim Knoll in gekonnter Weise Intoniert wurde. Mit dem Solostück "Nokturno für Oboe", einem leicht orientalisch angehauchtem Stück konnte sich erstmalig eine junge Künstlerin verwirklichen. Gudrun Romer, Tochter von MdB und Ortsvorsteher Franz Romer erfüllte diese Aufgabe mit Bravour".
   Beim Programmpunkt Ehrungen würdigte der stellvertretende Vorsitzende des Blasmusikkreisverbandes, Walter Reklau den hohen musikalischen Leistungsstand des Musikvereins und dankte allen für den gelungenen Vortrag, Für zehnjährige aktive Musikertätigkeit durfte Robert Fiesel die Ehrennadel des Blasmusikverbandes in Bronze in Empfang nehmen.

Für zwanzig Jahre aktive Musikertätigkeit würdigte Reklau Ursula Götz, Rainer Beth, Ralf Stöferle und Michael Rodi mit der silbernen Ehrennadel. Eine nicht alltägliche Ehrung wurde Wolfgang Schultheiß zuteil. 30 Jahre aktiver Musiker, fast ein halbes Leben im Dienste der Blasmusik wurden mit dem Ehrenzeichen in Gold und einer Urkunde belohnt. Bei den Geehrten bedankte sich Vorsitzender Reinhold Wilhelm für die Treue im Verein sowie für die musikalischen Leistungen und die Kameradschaft mit einem Musikerkrug. 
  Nach dem Walachischen Tanz "Trojak" und dem Intermezzo "Der Student geht vorbei" stand ein weiteres Solostück auf dem Programm. "Trumpet Playtime", vorgetragen von Rainer Beth, Gerold Jerg, Alexander Böhringer und Andreas Böhringer wurde von den zahlreichen Gästen mit viel Applaus bedacht. Dann übernahm Anja Bathold, talentierte Nachwuchsdirigentin der Rißtaler und Tochter von Landesmusikdirektor Franz Barthold den Taktstock. Grund: Dirigent Joachim Knoll kehrte in dem Stück "Bugatti Step" zu seinem Ursprung zurück, der zusammen mit Taja Stöferle, Wolfgang Schultheiß und Frank Daiber dieses schwierige Klarinettensolo in beeindruckender Weise zu Gehör brachte. Mit dem Traditionswerk "Hornpipe" arrangiert von Henk van Lijnschooten" wurde ein Stück vorgetragen, das unter ständigem Hinzukommen neuer Instrumente von einem unglaublichen Tempo geprägt war. "Andre Rieu in Concert", ein Medley des Erfolgsgeigers aus Holland war der Abschluss des diesjährigen Programms. Nach diesem Stück wollte der Applaus nicht enden, wozu die Musiker die gewünschte Zugabe gerne darboten. Ortsvorsteher Franz Romer dankte in seiner Ansprache für die Darbietung und würdigte den Musikverein für den enormen kulturellen Beitrag In der Gemeinde.